Kreuzberg sperrt Straße für Autos: Spuren, sonst Poller

Weil Pkw-FahrerInnen die neue Fahrradstraße ignorieren, hat das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg die Körtestraße kurzerhand in der Mitte gesperrt.

Auf eine Straße gemaltes Zeichen "Fahrradstraße"

Kein Platz für ungeduldige Bleifüße (Symbolbild) Foto: imago images / ecomedia/robert fishman

So langsam werden einem die verkehrspolitischen Aktivitäten in Friedrichshain-Kreuzberg fast unheimlich. Da fordern MobilitätsaktivistInnen seit Langem die Einrichtung sogenannter Kiezblöcke, um Durchgangsverkehr in Wohnvierteln zu unterbinden – und der grün regierte Bezirk macht das jetzt einfach? Also nicht im Sinne einer breiten, langwierig erörterten Strategie, sondern mal eben so über Nacht? Kaum zu glauben.

Konkret hat es sich so zugetragen: Im Juli machte das Straßen- und Grünflächenamt die Körtestraße, Verbindung zwischen Südstern und Urbanstraße, zur Fahrradstraße. Schilder an den Zufahrten machten klar: Mit Pkw dürfen hier nur noch AnliegerInnen rein. Freilich ein dehnbarer Begriff, und tatsächlich wurde das Hin- und Hergebrumm nicht merklich weniger – und die Tempo-30-Disziplin nicht besser.

Als vor zehn Tagen ein Raser um ein Haar eine Mutter mit Kind ummähte, war das offenbar der sprichwörtliche Tropfen zu viel im Fass. Am Montag ließ das Bezirksamt an der Ecke Freiligrathstraße zwei Baumkübel in der Straßenmitte aufstellen, daneben amtliche Schilder mit klarer Botschaft: Durchfahrt für Motorisierte verboten.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne), für Verkehrsangelegenheiten zuständig, erklärte: „Es ist nicht zu akzeptieren, dass die Unvernunft einiger Pkw-Fahrender die Straßennutzung für alle zum tödlichen Risiko macht.“ Die Zahlen getöteter RadfahrerInnen und FußgängerInnen zeigten, wie dringend gehandelt werden müsse. Da ein Bezirk keine Verkehrsdelikte ahnden könne, müsse man die Sicherheit mit baulichen Mitteln erhöhen. „Das tun wir mit der nötigen Entschiedenheit.“

Noch ist genug Platz für Autos

Am Dienstagvormittag verankerten Arbeiter gerade Stahlbügel im Straßenbelag. Die sollen allerdings nur die Bäumchen schützen – bis auf Weiteres bleibt links und rechts genügend Platz für ein Auto. Und den nehmen sich weiterhin so einige. Die Polizei wisse Bescheid, sagt ein Sprecher des Bezirksamts, man könne davon ausgehen, dass sie ein Auge darauf haben werde.

Bringe alles nichts, verspricht Herrmann, auch den letzten Schritt zu gehen: Dann würden Poller aufgebaut. Für Rettungsfahrten und Co. ließen diese sich versenken oder umklappen, im Übrigen wäre die Durchfahrt für Autos physisch unmöglich.

Einen Pferdefuß hat das Ganze: Dieser „Modalfilter“ – also eine Sperre, die nur Fahrräder durchlässt – führt nicht diagonal über eine Kreuzung, sondern schafft zum Südstern hin eine Sackgasse. Die Konsequenz: mehr nerviger Parksuchverkehr. Denn AnliegerInnen, die auf diesem Abschnitt nicht fündig werden, müssen wenden und zurückfahren, Stau und Gehupe sind programmiert.

Dennoch: Ein erster Schritt hin zu Verkehrsberuhigung und Sicherheit ist getan. Und, wow, war das simpel!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben