Kostenloses W-Lan bei Berlins BVG: Surfen, bis die U-Bahn kommt

An insgesamt 26 Bahnhöfen können Kunden der Berliner U-Bahn inzwischen auf kostenloses W-Lan zugreifen – ohne Registrierung und werbefrei.

U-Bahnhof der BVG

Unten online: U-Bahnhof der BVG mit Wi-Fi-Angebot Foto: dpa

Da wurde laut und herzlich gelacht: „Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung fördert den WLAN-Ausbau in den U-Bahn-Bahnhöfen der BVG mit 190 Millionen Euro“, sagte Staatssekretär Henner Bunde bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch – und korrigierte sich umgehend. Schließlich stand der Finanzsenator höchstpersönlich neben ihm, und Bunde hatte sich locker um drei Nullen vertan: Die Verkehrsbetriebe müssen sich mit einem Zuschuss von 190.000 Euro aus der „City Tax“ bei einem Gesamtvolumen von 4,9 Millionen Euro begnügen, für die sie bis zum Jahresende auf vielen Bahnhöfen schnelles Internet installieren werden.

Dabei ist man sogar schon ein gutes Stück vorangekommen: Seit Mittwoch wird mit dem Bahnhof Zoo schon Nummer 26 der insgesamt 76 unterirdischen Bauwerke mit „BVG Wi-Fi“ bespielt. Ein Angebot, das in Zeiten von Mobil-Flatrates mit üppigen Downloadvolumina vor allem für TouristInnen interessant ist. Trotzdem werden nicht nur zentral gelegene Bahnhöfe online gehen, sondern auch wichtige Stationen in entlegeneren Ortsteilen, Endhaltestellen und Umsteigebahnhöfe. Ganz ohne Registrierung und werbefrei übrigens.

In der City West sieht es schon gut aus mit der Versorgung – Wittenbergplatz, Kurfürstendamm und Uhlandstraße, Deutsche Oper, Ernst-Reuter-Platz und jetzt auch der Zoo sind schon aktiviert. Ein bisschen hinterher hinkt die Bereitstellung weiter östlich, Friedrichstraße, Alexanderplatz, Oranienburger Tor und Rosenthaler Platz harren ihrer Freischaltung.

Aber wenn erst einmal in allen vorgesehenen Bahnhöfen das gelbe, herzförmige „BVG ­Wi-Fi“-Logo klebt (eine kluge Wortwahl, denn „WLAN“ versteht geschweige denn benutzt außerhalb von Deutschland kein Mensch), kann man innerhalb des S-Bahn-Rings auf jedem zweiten Bahnsteig surfen und streamen.

Statistisch betrachtet sollen laut BVG-Chefin Sigrid Nikutta am Ende zwei Drittel der Fahrgäste in den Wi-Fi-Genuss kommen. Sie und ihr Aufsichtsratschef, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), zogen auch internationale Vergleiche: In Moskau gebe es zwar ein umfangreicheres Angebot – aber nur in den Zügen selbst, weil man eine Überfüllung der Bahnsteige befürchtete.

In London müsse man bei einem bestimmten Mobilfunkanbieter sein oder zahlen – und in Wien gebe es nur zehn Stationen mit Internet. Berlin sei also europaweit gut aufgestellt. Vom öffentlichen WLAN auf Straßen und Plätzen kann man das bekanntlich nicht behaupten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben