Kostenlose Bücher zu Umweltthemen: Umsonst, aber nicht vergeblich

Bei unserem Autor stapeln sich die Ökobücher bis zur Decke. In der Zu-verschenken-Kiste vor seiner Haustür gehen sie weg wie warme Semmeln.

Das Bild zeigt eine Bücherkiste aus Holz mit der Aufschrift: Gegen die Langeweile zum Mitnehmen

Bücher zum mitnehmen Foto: Oliver Zimmermann/imago images

BERLIN taz | Es gibt diese Momente, in denen ich mich als Freak fühle. Ich sitze am Schreibtisch, blicke in mein Regal und frage mich: Ist es normal, Bücher über „Intelligente Verschwendung“, den „African Energy Outlook“, „Tätigsein in der Postwachstumsgesellschaft“ oder den „Streitfall Klimawandel“ zu horten?

Hat man eine Schraube locker, wenn man 1.435 Seiten „Mitigation of Climate Change“ sammelt und Angela Merkels Buch „Der Preis des Überlebens“ von 1997 neben vier Bänden Al Gore steht? Habe ich mich da auf eine einsame Öko-Insel der Unseligen zurückgezogen?

Nein, habe ich nicht. Das weiß ich seit zwei Wochen. Da habe ich aufgeräumt. Andere lernten in der Corona-Isolation Gitarre spielen oder die Primzahlen bis 500 auswendig.

Ich beschloss, mein Bücherregel auszumisten. Und zog von den staubigen Brettern kiloweise Werke, die die letzten Jahre als Treibgut des Öko-Klima-Diskurses an meiner Küste gestrandet waren. Wichtiges, Abseitiges, Halbseidenes. Über manches ist die Zeit hinweggegangen. Anderes ist dummerweise so akut wie vor Jahren und Jahrzehnten.

„Gaias Rache“ und „Plastic Planet“ im Sonderangebot

Aber wohin mit dem Stapel, der mir immerhin bis zum Kinn ging? Nun, ich lebe in Berlin. Da stellt man schon mal gebrauchte Kühlschränke, durchgesessene Sofas oder ausgebrannte Kleinwagen auf den Bürgersteig und schreibt „Zum Mitnehmen“ dran. Das macht man gern nachts, damit niemand den edlen Spender erkennt.

Einen Versuch war es wert. Scheu stellte ich am nächsten Nachmittag einen Schuhkarton auf die grüne Bank, die in der Straße vor unserem Haus steht. Im Angebot: Klassiker wie „Das Imperium der Rinder“, „Gaias Rache“, „Klimafakten“, „Plastic Planet“ oder „Der geplünderte Planet“.

Als ich am nächsten Tag vorsichtig nachschaute, war ich platt: Alles weg. Sogar den Schuhkarton hatte jemand brauchen können. Die Nachfrage war da. Da sollte das Angebot nicht zurückbleiben. Zwei weitere Fuhren folgten. Ich steigerte die Dosis, legte auch mal echt harten Tobak dazu: „Climate Change, Justice and Sustainablilty“, „Livestock’s long shadow“, „Alerte“, „Energiewende nach Fukushima“ und „George P. Mitchell and the Idea of Sustainabilitiy“.

Alles weg. Nächste Runde: „Kraftwerk Küste“, „Hard Green“, „Navigation zu den Ressourcen der Zukunft“, „Half Earth“ oder „Gesunde Füße für Ihr Kind“ – ratzfatz verschwunden.

Berlin-Friedenau hat Interesse an Klimaschutz

Ich war begeistert. Mein Beitrag zur Kreislaufwirtschaft wurde angenommen. In meiner Nachbarschaft in Berlin-Friedenau gibt es also anscheinend ein großes Interesse an der weltweiten Debatte um Klimaschutz, Nachhaltigkeit und abseitige Ökothemen. Die Menschen hungern offenbar nach umfassenden Darstellungen der Krisen, in denen wir uns befinden.

Unser Nachbar holte mich auf den Boden der Tatsachen zurück. „Ich vermute mal, das stellt jemand für ein paar Euro alles auf Ebay“, sagte er. „Der nimmt einfach alles, was so rumliegt, und bunkert es zu Hause.“

Das war eine kalte Dusche für meine Begeisterung. Aber immerhin, dachte ich. Auch dann muss es da draußen jenseits der Ökoblase von Friedenau einen Markt für das Recycling der großen ökologischen Welterklärung geben. Es gibt aber natürlich auch noch eine andere Möglichkeit, dachte ich dann in einem Anfall von zynischem Realismus: Jemand sucht einfach nichtfossilen Brennstoff für seinen Kamin. Irgendwie ja auch öko.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Jahrgang 1965. Seine Schwerpunkte sind die Themen Klima, Energie und Umweltpolitik. Wenn die Zeit es erlaubt, beschäftigt er sich noch mit Kirche, Kindern und Konsum. Für die taz arbeitet er seit 1993, zwischendurch und frei u.a. auch für DIE ZEIT, WOZ, GEO, New Scientist. Autor einiger Bücher, Zum Beispiel „Tatort Klimawandel“ (oekom Verlag) und „Stromwende“(Westend-Verlag, mit Peter Unfried und Hannes Koch).

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben