Konzentrationslager Sachsenhausen: Anklage gegen SS-Wachmann

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin beschuldigt einen 100-Jährigen, im KZ Sachsenhausen mitgemordet zu haben. Es geht um über 3.500 Fälle.

Die Silhouette eines Mannes der durch das Tor des Konzentrationslagers Sachsenhausen läuft - das Tor trägt die Inschrift "Arbeit macht frei"!

Der ehemalige KZ-Wachmann soll Beihilfe zum Mord an mehreren tausend Menschen geleistet haben Foto: Markus Schreiber/ap

BERLIN taz | Die Staatsanwaltschaft im brandenburgischen Neuruppin hat einen ehemaligen SS-Wachmann des Konzentrationslagers Sachsenhausen angeklagt. Der heute 100 Jahre alte Mann wird beschuldigt, vom Januar 1942 bis zum August 1944 mit einer kurzen Unterbrechung im KZ Beihilfe zum Mord an mindestens 3.518 Menschen geleistet zu haben.

Trotz seines hohen Alters sei der Angeklagte einem forensisch-psychiatrischen Gutachten zufolge eingeschränkt verhandlungsfähig, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde der taz. Die Ermittlungen gehen auf Hinweise der Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg zurück und liefen seit dem Frühjahr 2019. In derselben Sache ist noch ein weiteres Verfahren in Neuruppin anhängig. Der jetzt Angeklagte bestreitet die Tatvorwürfe.

Bei den ihm zur Last gelegten Tötungen handele es sich um Mindestzahlen, sagte der Sprecher. Es gehe dabei um zwei Tatkomplexe: die Ermordung sowjetischer Kriegsgefangener im Jahr 1942 und sogenannte Kriegsendverbrechen im Jahr 1944.

Nach Sachsenhausen bei Oranienburg sind beginnend 1936 insgesamt etwa 200.000 Häftlinge deportiert worden. Viele starben an den feindlichen Lebensbedingungen, es kam aber auch mehrfach zu Massenerschießungen.

Mindestens 30.000 Tote in Sachsenhausen

In einer Erschießungsanlage ließ die SS vom Sommer 1941 bis in das Jahr 1942 zwischen 13.000 und 18.000 sowjetische Kriegsgefangene ermorden. Sie waren gar nicht erst registriert worden. Um 1943 entstand in dem KZ auch eine Gaskammer, die allerdings nur in speziell angeordneten Fällen benutzt wurde. Nach Schätzungen von Historikern sind mindestens 30.000 Menschen in Sachsenhausen ums Leben gekommen.

Der Angeklagte habe in Sachsenhausen „die gesamte Bandbreite der Tätigkeiten“ als SS-Wachmann übernommen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin. Er sei schon im Spätherbst 1941 nach seiner Ausbildung in das KZ gekommen und habe unterschiedlichen Kompanien angehört.

Das Landgericht Neuruppin muss nun über eine Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. Der Angeklagte lebt im Bundesland Brandenburg.

Erst am Freitag vergangener Woche war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft Itzehoe Anklage gegen eine ehemalige Sekretärin erhoben hat, die im KZ Stutthof eingesetzt war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de