Konkurrenz im Fahrdienst-Geschäft: Google will uberholen

Der Suchmaschinenkonzern steigt ins Taxi-Geschäft ein und entwickelt eine Konkurrenz-App zum Fahrdienst Uber. Der holt zum Gegenschlag aus.

Nimmt bald vielleicht auch Fahrgäste mit: selbstfahrendes Autos von Google. Bild: ap

BERLIN taz | Selbstfahrende Autos, die auf den Straßen Fahrgäste aufpicken und von A nach B kutschieren: Das ist nur eine der Visionen, mit denen der Suchmaschinengigant Google die Mobilität der Zukunft bestimmen will. In drei bis fünf Jahren könnte es so weit sein – etablierte Autobauer sollten sich warm anziehen. Denn immerhin hält Google-Boss Larry Page seine Pläne jetzt schon für so ausgereift, dass er dafür 260 Millionen US-Dollar in den Orkus schiebt.

So viel hatte die Risikokapital-Tochter von Google noch im Sommer 2013 in Uber investiert, den Fahrdienstvermittler, der derzeit weltweit die Taxibranche aufmischt. Uber ist inzwischen in rund 200 Städten in 54 Ländern verfügbar. Das 2009 gegründete Start-up hat Investoren schon Milliarden Dollar abgeluchst. Seine TaxiApp Uberpop ist aber auch schon vielerorts verboten, etwa in vielen Städten Europas. Uber vermittelt Fahrten per Smartphone und kassiert dafür eine Provision. Vielfach ist das günstiger als althergebrachte Taxis. Dafür braucht der Dienst allerdings auch Google Maps. Noch.

Für Google-Chef Page ist Mobilität nämlich das nächste große Ding im Netz. Und: Es gibt schon ein eigenes selbstfahrendes, kulleräugiges Google-Auto. Uber setzt hingegen – noch – auf Chauffeure oder Taxifahrer. Überholt, findet Google – und hat schon einen Konkurrenz-Fahrdienst zu Uber entwickelt, der wohl auch mit den „autonomen“ Autos agieren könnte. Das jedenfalls berichtet die meist gut informierte Finanzagentur Bloomberg.

Das führte offenbar zum Eklat zwischen den Konzernen, deren Zentralen in der Bucht von San Francisco nur wenige Kilometer voneinander entfernt liegen. Uber ist so sauer auf Google, dass es sogar dessen Chefjustiziar David Drummond aus dem Verwaltungsrat werfen will.

Uber-Manager haben bereits Screenshots der neuen Google-App gesichtet; angeblich werde sie sogar bereits von Mitarbeitern des Unternehmens genutzt, schreibt Bloomberg weiter. Schon holt Uber zum Gegenschlag gegen einen seiner größten Investoren aus: Der Konzern macht auch bei der Entwicklung selbstfahrender Autos mit – das hat er inzwischen in einem Blogeintrag angekündigt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben