Kommunistischer Rapsong aus China: Marx ist eine scharfe Bitch

Arschcooler Hiphop und Strubbelfetisch: In China geht ein Marx-Rap steil. Deutsche ESC-Verantwortliche könnten davon viel lernen.

Ein gezeichneter Marx spreizt die Finger zum Victory-Zeichen

Alter, was geht? Standbild aus dem Video Screenshot: taz

Beim Kopieren macht den Chinesen bekanntlich so schnell keiner was vor. Während das deutsche blaue Fräuleinwunder Jamie-Lee als Mangamädchen durchgehen wollte, sich zu diesem Behufe die Reste einer explodierten Plastikspielzeugfabrik auf den Kopf setzte und jämmerlich damit scheiterte, haben die Chinesen zum Gegenschlag ausgeholt und sich mal einen wirklich coolen Deutschen zur Brust genommen.

Groovy Karl Marx nämlich, den Mann mit dem Bart, der selbst den zauseligsten Ayatollah noch in Minderwertigkeitskomplexe getrieben hätte. Marx hat ja bekanntlich einst so heißen Scheiß wie „Das Kapital“ und „Das kommunistische Manifest“ gesampled, und wie es so ist mit den großen Hits: Eines Tages schlägt die Stunde des Remixes.

Den hat nun ein mongolischer Sender des chinesischen Staatsfernsehens produziert. So schöne Sachen kann man nämlich aus Zwangsgebühren machen, nicht immer nur Hitparaden der Volksmusik, ESC und „Be Deutsch“. Nehmt das, Ihr GEZ-Hysteriker!

Im zugehörigen, atemberaubend bunten und psychedelischen Videoclip rappt ein arschcooler Hiphopper über seine megascharfe Bitch Karl Marx, während die ihn umtänzelnden Hupfdohlen in den höchsten Tönen sehr ohrwurmverdächtig versichern, dessen Kampf für eine bessere Welt niemals aufzugeben.

Klar, dass bei diesem Idol trotz des praktisch gleichlautenden Namens selbst Bruno Mars nicht mithalten kann, wie das Lied ausführt, schließlich habe Marx quasi den Sexappeal der Venus. Zumindest die Strubbelfetischszene wird da sicherlich eifrig nicken.

„Marx ist ein Post-Neunziger“

Ansonsten orientiert sich der Songtext eher an der Vorlage eines anderen großen deutschen Philosophen und Ökonomieexperten, nämlich an Diether Dehms für den zweitpopulärsten Vollbart des Landes, Klaus Lage, getextetem „1000 Mal berührt“. So berichtet der Sänger in dem chinesischen Stück davon, wie er als Student Marx kennen lernte, weil das halt Pflicht war, wenn man das Examen haben wollte. Aber es hat nicht geknistert zwischen den beiden, und nach der Prüfung legte er das Buch weg und dachte, er sei fertig mit dem alten Mann.

Doch dann hat er doch noch mal reingeschaut – und es hat Zoom gemacht: „Eines Tages entdeckte ich, wie überwältigend er ist“, und schließlich: „Ich lese keine Magazine mehr, ich lese Marx.“ Denn „Marx ist ein Post-Neunziger“, wie der Songtitel lautet, und Post-Neunziger sind im Chinesischen das, was im Englischen Millennials sind, Digital Natives also. Weshalb das im übrigen atemberaubend bunte Stück auch auf der chinesischen Youtube-Version Youku veröffentlicht worden ist und dort nun viral geht. Yeah!

Der Sänger im Videoclip

„Ich lese keine Magazine mehr, ich lese Marx.“

Der Song ist übrigens eigens produziert worden, um dem Wunsch von Chinas Präsident Xi Jinping gerechtzuwerden, dass die Chinesen sich wieder stärker mit dem Marxismus beschäftigen sollen. Die Autorin des Liedes, Zhuo Sina, hofft, dass die Studierenden des Landes dadurch wieder stärker motiviert werden, Marx zu lesen.

Wenn das Sarah Wagenknecht noch erleben dürfte! Mal sehen, ob die ARD auf den Trend aufspringt und nächstes Jahr Bushido zum ESC schickt – mit dem künftigen Superhit „Goethe ist ein heißer Feger“.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben