Kommentar zum Flüchtlingshangar: Rot-Rot-Grüns größter Schandfleck

Mehrere hundert Flüchtlinge müssen in Berlin derzeit wieder in einem ehemaligen Flughafenhangar ausharren, teils wochenlang.

Heute wohnen wieder hunderte Menschen im ehemaligen Flughafengebäude. Foto: dpa

Unterbringung in nach oben offenen Parzellen, mit dünnen Stellwänden abgetrennt. Acht Menschen auf 25 Quadratmetern, 3 Quadratmeter pro Person. Keine Tür, keine Privatsphäre, keine Rückzugsmöglichkeit. Nächtliches Frieren in den riesigen, zugigen Hallen der Flughafenhangars. Wochenlanges Warten auf die Registrierung, ohne Geld, ohne Zugang zu vernünftiger medizinischer Versorgung oder asylrechtlicher Beratung.

Klingt nach 2015? Stimmt. Als damals die Hangars im ehemaligen Flughafen Tempelhof zur Notunterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert wurden, galt das als Notlösung: für ein paar Wochen, höchstens Monate.

Heute, drei Jahre später, ist auch in Berlin die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge auf ein Bruchteil der Zahlen von 2015 gesunken. Viele damals eröffnete Notunterkünfte wurden längst wieder geschlossen, in anderen gibt es freie Plätze. Doch der Hangar 2 in Tempelhof ist auf einmal wieder voll.

Wochenlanges Ausharren

Noch immer findet hier die Erstregistrierung von Neuankömmlingen statt. Eigentlich sollen sie binnen zwei bis drei Tagen von dort auf andere Unterkünfte weiter verteilt werden, doch schon seit Mai klappt das nicht mehr. Personelle Engpässe beim Landesamt für Flüchtlinge seien schuld, heißt es in der zuständigen Senatsverwaltung – welchen Grund diese hätten und wie und wann sie zu beheben seien, dar­über gibt es keine Auskunft.

Mehrere hundert Flüchtlinge harren nun also wieder in Tempelhof aus, teilweise wochenlang. Dass der Senat diese Situation nicht in den Griff bekommt – trotz Umstrukturierung des Registrierungsprozesses, trotz Gründung eines landeseigenen Betriebs zur Flüchtlingsunterbringung, trotz zahlreicher neu gebauter Unterkünfte: Es ist der größte Schandfleck der rot-rot-grünen Regierungszeit. Diese Zustände waren schon 2015 nicht zu rechtfertigen. 2018 sind sie es erst recht nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben