Kommentar versperrte Flüchtlingsrouten

Alleingelassene Italiener

Die Balkanroute ist dicht, Österreich mauert, Schengen geht dahin. Und in Libyen warten hundertausende Flüchtlinge auf ihre Überfahrt nach Italien.

Syrische Flüchtlinge halten eine „Pace“-Fahne, hinter ihnen ein Schild „Benvenuti in Italia“

Einige Wenige werden freundlich empfangen. Der Rest muss sehen, wo er bleibt Foto: dpa

Aus deutscher Sicht mag es bizarr klingen, aber in Italien – über Jahre mit Lampedusa Symbolland der Flüchtlingskrise – waren die Flüchtlinge in den letzten Monaten zum zweitrangigen Thema geworden. Die dramatischen Bilder kamen nun anderswoher: aus Lesbos, Idomeni, Serbien oder Mazedonien.

Gewiss, auch in Italien kamen im Jahr 2015 immer noch 150.000 Flüchtlinge an. Ihre Zahl jedoch war um einiges niedriger als 2014, sie lag zudem weit unter der Millionenzahl derer, die die Balkanroute nahmen; vor allem aber galt weiterhin: Das Gros der in Italien eintreffenden Flüchtlinge und Migranten zog weiter, nach Norden, über die Alpen.

Ebendiese Entwicklung könnte sich nun umkehren. Die Balkanroute ist dicht, in Libyen dagegen warten einige hunderttausend Menschen darauf, in die Boote zu steigen. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres hat sich die Zahl der Ankommenden schon fast verdoppelt. Wirklich ernst aber wird es für Italien, weil nun Österreich auch an der Brennergrenze Militär aufbieten will, um die Einreisen zu kontrollieren.

Dublin kippen, Schengen erhalten: Dies war in den letzten Jahren die Strategie der italienischen Regierung gewesen. Das Gegenteil droht nun. Schengen wäre mit der Abriegelung des Brenners de facto suspendiert, Dublin dagegen ist vorerst weiter in Kraft, ohne dass die von Italien geforderte Europäisierung der Flüchtlingspolitik absehbar wäre.

Ausgerechnet jenes Land, das Angela Merkel den lautesten Beifall für ihre Wende in der Flüchtlingskrise zollte, könnte sich nun als Opfer der gegenwärtigen Entwicklungen wiederfinden, als Opfer, das schlechter dastünde als je zuvor in den vergangenen Jahren. „Allein gelassen“ sahen sich die Italiener – in gelinder Übertreibung angesichts der Zahl der Flüchtlinge, die weiterreisten – schon zuvor, diesmal könnten sie es wirklich sein. Und erneut wäre Europa ein Stück weniger europäisch.

.

Promovierter Politologe, 1985-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Unis Duisburg und Essen, seit 1996 als Journalist in Rom, seit 2000 taz-Korrespondent, daneben tätig für deutsche Rundfunkanstalten, das italienische Wochenmagazin „Internazionale“ und als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Büro Rom der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de