Kommentar Wachstumsprognose

Den Börsen nicht vertrauen

Altmaiers Schätzung zum Wirtschaftswachstum ist vorsichtig. Zu Recht: Europa starrt auf den Brexit, dabei steht ein anderes Risiko vor der Tür.

Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten

Risikofaktor Eurozone: Kann die EZB den italienischen Banken helfen? Foto: Jens Büttner/ZB/dpa

Wachstsumsprognosen sind schwierig und fast immer falsch. Niemand weiß dies besser als Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der schon öfter danebengelegen hat. Im vergangenen Frühjahr verkündete er beispielsweise, dass das Wachstum im Jahr 2018 bei 2,3 Prozent liegen werde.

Am Ende waren es aber nur 1,5 Prozent. Also ist er diesmal vorsichtiger. Am Mittwoch gab Altmaier die neueste Schätzung für 2019 bekannt: Das Plus soll ein Prozent betragen. Diese Angabe klingt zwar hypergenau, ist aber so unsicher wie immer.

Noch ist die Stimmung jedenfalls besser als Altmaiers Prognose: Die Börsianer haben sich gerade entschieden, wieder auf Optimismus zu machen. Seit einem Kurssturz im Dezember sind die Aktien um 15 Prozent gestiegen. Allerdings tut die Bundesregierung gut daran, der Börse nicht zu vertrauen.

Zum Teil sind die Investoren nur in die Aktien zurückgekehrt, weil sie nicht wissen, wo sie ihr Geld sonst lassen sollen. Zudem sind die Gefahren offensichtlich: Wer weiß schon, wie der Brexit ausgeht? Oder was dem Handelskrieger Trump als Nächstes einfällt? Auch die Türkei ist ein permanentes Risiko, weil sich dort eine gigantische Immobilienblase aufgepumpt hat.

Jede Wachstumsprognose für Deutschland bleibt Makulatur

Das größte Gefahr dürfte allerdings direkt vor der Haustür liegen: Die Eurokrise ist nicht vorbei, sondern frisst sich weiter durch die Währungsunion.

Besonders sichtbar ist dieses Drama in Italien, das immer wieder Banken retten muss. Die italienischen Kreditinstitute geraten nicht ins Schlingern, weil sie korrupt und unfähig wären – sondern weil die italienische Wirtschaft stagniert, Firmen pleitegehen und ihre Kredite nicht zurückzahlen können.

Während ganz Europa noch auf den Brexit starrt, ist hinter den Kulissen längst ein anderer Kampf im Gange: Es geht um die Frage, ob und wie die EZB den italienischen Banken helfen könnte.

Bei aller Unsicherheit ist sicher: Jede Wachstumsprognose für Deutschland bleibt Makulatur, solange nicht geklärt ist, wie es mit der Eurozone weitergehen soll.

Einmal zahlen
.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben