Kommentar Taliban-Angriff in Ghasni: Kaiserfamilie ohne Kleider

Während Taliban eine afghanische Stadt einnehmen, lässt sich Präsident Ghani feiern. Der Angriff ist eine Demonstration der Stärke.

Afghanische Sicherheitskräfte während des Taliban-Angriffs in Ghasni

Der Angriff zeigt: Die Taliban haben immer noch fast überall in Afghanistan die Initiative Foto: reuters

Der Taliban-Angriff auf Ghasni führt gleich in mehreren Dimensionen vor Augen, wie prekär die Situation in Afghanistan ist. Er lässt die afghanische Regierung, ihre Streitkräfte, das Nato-Militär und die Geberländer wie eine ganze Kaiserfamilie ohne Kleider dastehen. Die Taliban haben immer noch fast überall die Initiative: Sie sind in der Lage, selbst Großstädte anzugreifen und sich dort tagelang zu halten. Und das unter den Augen des Nato-Militärs – der Sturm auf Ghasni deutete sich ja seit dem Frühjahr an.

Auch die systematische Schönfärberei des Nato-Militärs wird ad absurdum geführt. Seit Jahren jazzt es angebliche Fortschritte der afghanischen Streitkräfte hoch, die dann der Realität nicht standhalten. Dieser Propagandanebel verbirgt nicht mehr, dass der sogenannte Ausbildungseinsatz in Afghanistan offenbar weitgehend wirkungslos bleibt.

Präsident Ghani ließ sich derweil noch am Sonntag von handverlesenen Jugendvertretern feiern und tat so, als ob er von Ghasni nichts gehört hätte. Man fragt sich langsam, wie stark er noch die Wirklichkeit außerhalb seines verbarrikadierten Palastes wahrnimmt.

Bemerkenswert ist zudem, dass der Angriff stattfand, nachdem US-Vertreter in Usbekistan Taliban zu Direktgesprächen getroffen hatten – nach Jahren der Funkstille. Dabei geht es auch um einen Plan für den Abzug der westlichen Truppen. Mit Blick darauf war Ghasni eine Demonstration der Stärke. Zudem wollen die Taliban wohl einen Keil zwischen Washington und Kabul treiben. Trump will bekanntlich Afghanistan am liebsten hinter sich lassen, so schnell wie möglich, und wird dabei wohl auch auf Ghani keine größere Rücksicht nehmen, als dass dessen Regierung nicht zusammenbrechen darf – und damit das Scheitern auch der USA offenbaren.

Schließlich macht der Angriff auf Ghasni auch deutlich, auf welch tönernen Füßen die Lageeinschätzung der Bundesregierung steht – vor der für heute Abend geplanten 15. Sammelabschiebung nach Afghanistan.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mitbegründer des unabhängigen Think Tanks Afghanistan Analysts Network Kabul/Berlin (https://www.afghanistan-analysts.org/en/). Abschluss als Diplom-Afghanist, Humboldt-Univ. Berlin 1985. Erster Afghanistan-Aufenthalt 1983/84, lebte und arbeitete seither insgesamt mehr als 13 Jahre dort, u.a. als Mitarbeiter der DDR-, der deutschen Botschaft, der UNO und als stellv. EU-Sondergesandter. Seit 2006 freischaffend. Bloggt auf: https://thruttig.wordpress.com zu Afghanistan und Asylfragen. Dort auch oft längere Fassungen der taz-Beiträge.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de