Kommentar Präsident Kolumbien: Ein großes kleineres Übel

Die Linken haben den Konservativen Santos unterstützt – damit der Friedensprozess mit der Guerilla eine Chance erhält. Sicher ist dieser aber nicht.

Wenigstens nicht rechtsaußen: der Konservative Juan Manuel Santos. Bild: reuters

Linke haben in Kolumbien mit dafür gesorgt, dass der konservative Unternehmerfreund Juan Manuel Santos am Sonntag als Präsident wiedergewählt worden ist. Und tatsächlich kann man nur aufatmen, dass Santos weitermachen darf und nicht sein Gegenspieler von Rechtsaußen, Oscar Iván Zuluaga. Mit Santos‘ Wiederwahl hat der vor eineinhalb Jahren begonnene Friedensprozess zwischen Regierung und FARC-Guerilla immerhin eine Chance.

Nur: Santos‘ Wiederwahl bedeutet noch längst keine Garantie dafür, dass es mit diesem Frieden auch etwas wird. Die Chancen stehen gut, dass die Delegationen in Havanna bald alle Punkte durchverhandelt haben. Dann aber muss immer noch eine Mehrheit der KolumbianerInnen in einem Referendum das Dokument bestätigen. Die 45 Prozent Stimmen für den erklärten Friedensgegner Zuluaga am Sonntag zeigen, dass das kein Selbstläufer ist.

Vor allem aber: Die politische Rechte, die von Opferentschädigung, Landreform und politischer Partizipation der Guerilla nichts wissen will, verfügt über die ökonomische Macht, und mit den umstrukturierten Paramilitärs auch die militärischen Mittel, selbst einen auf dem Papier besiegelten Friedensprozess ad absurdum zu führen. Die bisherigen Erfahrungen mit guten Ansätzen, etwa den Gesetzen zur Opferentschädigung und Landrückgabe, sind ernüchternd.

Präsident Santos will als derjenige in die Geschichtsbücher eingehen, dem es gelungen ist, den Jahrzehnte alten bewaffneten Konflikt zu beenden – am ökonomischen Modell der immer effizienteren Ausbeutung der natürlichen Ressourcen zu Lasten der ärmeren Bevölkerung aber will er nichts ändern. Kolumbien braucht den Frieden auch deshalb, damit Linke nicht mehr gezwungen sind, jemanden wie Santos zu unterstützen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1965, Nicaragua-Aktivist in den 80ern, seit 1994 in der taz-Auslandsredaktion. Spezialgebiete USA, Lateinamerika, Menschenrechte. 2000 bis 2012 Mitglied im Vorstand der taz-Genossenschaft. Mitbegründer einer Fahrradwerkstatt für Geflüchtete (https://www.facebook.com/Garage10eV). Ist auf Facebook, befreundet sich aber mit niemandem, den er nicht persönlich kennt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de