Kommentar Migrantenkinder in Schulen: Ein Hauch von Rassentrennung

Eltern meiden Schulen mit vielen nichtdeutschen Schülern. Gute Lehrer an schwierigen Schulen oder eine Quote könnten die Lösung sein.

Gute Schulen sind begehrt. Und man kann es Eltern nicht vorwerfen, wenn sie das Beste für ihr Kind wollen. Doch es ist eine Tragödie, dass beim alljährlichen Rennen um die besten Schulplätze meist diejenigen auf der Strecke bleiben, die diese am nötigsten hätten: Kinder aus armen, bildungsfernen Familien, nicht wenige mit Migrationshintergrund.

Die Entmischung an deutschen Schulen ist das größte Integrationsproblem, das es in Deutschland gibt. Denn wie in kaum einem anderen Land bestimmt hierzulande schon die Wahl der richtigen Grundschule den Verlauf der weiteren Bildungskarriere. Einwandererkinder und Kinder aus Hartz-IV-Haushalten, die auf ihrer Schule unter sich bleiben, bleiben deshalb auch später oft außen vor. Doch weder Thilo Sarrazin, der so gern mit Statistiken um sich wirft, noch Heinz Buschkowsky, der ebenfalls gern mit dem Finger auf Einwanderer zeigt, hat zu diesem Thema etwas Brauchbares zu sagen.

Durch die Gentrifizierung ist das Thema nicht nur in Berlin allerdings noch akuter geworden. Denn viele moderne Großstädter wollen zwar in einem lebendigen, weltoffenen Kiez leben, der durch Einwanderer geprägt wird. Doch selbst in Multikultibezirken wie Kreuzberg herrschen an den Schulen derweil Zustände, die an die Zeiten der Rassentrennung in den USA denken lassen.

Nun kann man Eltern – ob mit oder ohne Migrationshintergrund – nicht dazu verdonnern, ihr Kind an eine Schule zu schicken, die ihnen nicht gefällt. Aber man sollte die besten Lehrer in die schwierigsten Schulen schicken, um den Kindern dort eine Chance zu geben. Wenn das nicht geht, sollte man es diesen Kindern zumindest ermöglichen, an bessere Schulen zu wechseln – zur Not auch durch eine Art Quote.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel Bax ist Autor und Journalist und schreibt zu Themen wie Migration, Integration und Religion, über Rassismus und Antisemitismus, Popkultur und globale Musik. 2015 erschien sein Buch “Angst ums Abendland” über antimuslimischen Rassismus. 2018 veröffentlichte er das Buch “Die Volksverführer. Warum Rechtspopulisten so erfolgreich sind.” Er war von 1998 bis 2017 Redakteur bei der taz und ist im Vorstand der Neuen deutschen Medienmacher*innen. Er lebt in Berlin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben