Kommentar Karneval der Kulturen: Caipirinha ist die Politparole der Zeit

Das Multikulti-Volksfest ist die größte Manifestation des gegenwärtigen Deutschlands. Und genau das richtige Statement gegen die rechtspopelige AfD.

Sambatänzerinnen beim Karneval der Kulturen

Tanze Samba mit mir! Tänzerinnen beim Karneval der Kulturen am Sonntag Foto: dpa

Ja, man kann das blöd finden. Die Massen ziehen am Pfingstsonntag trinkend durch die Straßen und tanzen irgendwelchen Grooves hinterher, Ballermann a la Berlin. Und der unbeteiligte Anwohner steht meckernd im Stau bei schönstem Sonnenwetter. Auch das ist der Karneval der Kulturen in Berlin. Ein Volksfest, bei dem selbst viele Linke sich wegen seiner angeblichen Popeligkeit die Nase rümpfen.

Besser aber wäre gewesen: Einfach mal hingehen!

Denn der Karneval der Kulturen ist offensichtlich die größte Manifestation eines gegenwärtigen Deutschlands. Der Beweis, dass es geht. Dass Hunderttausende sich daran erfreuen können, dass der Nächste rechts oder links, vorne oder hinten, auf der anderen Straßenseite oder im Arm anders ist, fremd – und genau deswegen ein Gewinn.

Da tanzen BolivianerInnen Samen säend durch die Berliner Straßen und es macht gar nichts, dass einige von ihnen befremdlich blond sind. Da winkt ein Mann strahlend mit chinesischen und deutschen Fähnchen gleichzeitig. Da tanzt ein Mann im arabischen Kaftan wild in einer Gruppe Koreanerinnen.

Das Erreichte feiern

Da trägt ein älterer Weißer mit noch weißerem Haar stolz das Ankündigungsschild der nächsten Gruppe: „Generation Afrobeat“. Da hüpft eine Narrentruppe aus Schwaben mit grotesken Masken durch die Sonne, gefolgt von Hardcorepunkbands, der Jubiläumstruppe der Berliner Sparkasse, sowie tanzenden Bengalen, die in ihrer Extase alles andere in den Schatten stellen.

Und kein Ärger, kein Stress, niemand, der hier wegen seiner Hautfarbe, Frisur oder Nasenform Angst haben muss. Stattdessen vollkommen entspannte Polizisten am Rande einer machtvollen Demonstration, die offiziell gar keine ist, auch keine sein muss, weil sie nichts fordert, weil sie nichts erreichen will, sondern nur das Erreichte feiert.

Auch der taz-Podcast "Lokalrunde" von Katharina Schipkowski und Erik Peter beschäftigt sich in seiner neusten Ausgabe mit der AfD-Demonstration und den geplanten Gegenprotesten am 27. Mai in Berlin.

Den Podcast findet man über die taz-blogs, aber auch bei Soundcloud, itunes oder Spotify.

Trunken vor Glück, vielleicht auch nur glücklich betrunken tanzt das Volk hinter den wummernden Beats. Es ist ein Fest. Und wenn man tanzen kann, hat das immer auch ein wenig was von Revolution. Caipirinha!, lautet der Slogan der Masse. Er ist – unbeabsichtigt vielleicht, aber treffend – die politischste Parole der Zeit.

Wie politisch wird man spätestens genau eine Woche später sehen. Denn für nächsten Sonntag plant die AfD in genau diesem bunten Berlin eine Großdemonstration für eine „Zukunft Deutschland“, die das komplette Gegenteil der Gegenwart Deutschlands sein soll: Rein, weiß, deutsch.

Ausgeschlachtete Sorgen

Die rechtspopelige Partei hat mit ihrer kontinuierlichen Hetze gegen alles Fremde mittlerweile so vielen Angst eingejagt, dass selbst ein FDP-Vorsitzender glaubt, die Sorgen der Schisser in der Bäckerschlange ausschlachten zu müssen. Dabei müsste längst klar sein: wenn sich so viele vor Angst in die Hose machen, kommt Braunes bei raus. Und hier wird es tatsächlich höchste Zeit, die Nase zu rümpfen.

Oder zu tanzen. Denn schon mobilisieren unter Slogans wie “AfD wegbassenKulturinitiativen zum Gegenprotest. Hier darf getanzt werden. Und hoffentlich mixt auch jemand gute Caipirinha!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert - derzeit in Elternzeit. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, zunächst als Autor, CvD und schließlich Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Hat in Bochum, Berlin und Barcelona Wirtschaft bzw. Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben