Kommentar Gauck und Flüchtlingspolitik

Das alte Leid

Schuld ohne Sühne: Der Bundespräsident spricht von Empathie und löst das Leid von Menschen aus jedem historischen und politischen Kontext.

Joachim Gauck an einem Rednerpult vor einer Deutschlandfahne

Joachim Gauck – ein Spezialist in Leidens- und Empathiefragen. Foto: dpa

Was aus der deutschen Geschichte zu lernen sei, fragt Joachim Gauck in seiner Rede zum Weltflüchtlingstag, der hierzulande zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung ausgeweitet wurde. Seine Antwort: Die Erinnerung an die deutschen Opfer der Vertreibungen soll die Empathie steigern für jene, die heute vertrieben und auf der Flucht sind.

„Mit politische Thesen“, sagt der Bundespräsident mit Blick auf die eng verwobene Debatte um deutsche Schuld und Vertreibung, „blockieren wir die uns mögliche Empathie“. Er hat in gewisser Weise recht, denn wer kein Haus, kein Essen, keine Heimat hat, braucht keine Belehrungen über politisch-historische Zusammenhänge, sondern unmittelbare Hilfe.

Aber so wie Gauck betont, dass Flüchtlingspolitik im größeren Rahmen gedacht werden sollte, als Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik etwa, also gerade vom Individuum weg, so sollte er wissen, dass Geschichtspolitik aus mehr als der Meditation über von jeder Vorgeschichte getrenntes individuelles Leid besteht.

Gauck gesteht immerhin ein, dass Deutschland die Schuld am Weltkrieg trug, löst dann aber die Leidensgeschichte der vertriebenen Individuen aus diesem Kontext und hebt sie in einen Rang mit dem Leid der Kriegsflüchtlinge aus Syrien. Das ist, auf dem Umwege einer Enthistorisierung und Entpolitisierung der Erinnerung an den von Deutschland über die Welt gebrachten Krieg, der Versuch eines rhetorischen Schlussstrichs.

Dazu passt, dass Gauck sich auch in Richtung des rassistischen Mobs verneigt. Er wirbt um Verständnis für jene, die wegen der großen „Zahl der Flüchtlinge und Zuwanderer in Ballungszentren“ und aus zu großer „kultureller Distanz“ keine Solidarität mit Flüchtlingen zeigen wollen. Es stellt sich die Frage, ob der Bundespräsident wirklich um Empathie für Leidende werben will, oder am Ende nicht doch nur für die allezeit an ihrem Schicksal leidenden Deutschen.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1976, tätig für die tageszeitung seit 2006, Redakteur und CvD bei taz.de 2012-19, seitdem Redakteur für digitale Gesellschaft und Zeug. Errungenschaften: 2. Platz im Sackhüpfen (bis 8 Jahre) des Ferienlagers Großräschen (1983), Wiedervereinigung (1990), Literaturstipendium des Landes Sachsen-Anhalt (2004), Triglav (2011/15). Public key: https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=vindex&search=0xC1FF0214F07A5DF4

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben