Kommentar Abgabenpolitik

Eldorado für SteuerbetrügerInnen

Deutschland ist der ideale Standort, um schmutziges Geld anzulegen und zu waschen. Das zu ändern, ist politisch offenbar nicht gewollt.

Bankentower von Frankfurt hell erleuchtet im Dämmerlicht

Deutschlands Steueroasen austrocknen? Ach, nö. Die Banken verdienen ja prima daran. Foto: ap

Reiche Kriminelle, korrupte Eliten oder findige SteuerbetrügerInnen – Deutschland ist ein Eldorado für alle, die Geld vor heimischen Steuerbehörden verstecken wollen. Der von SteuerexpertInnen und Nichtregierungsorganisationen aufgestellte Schattenfinanzindex 2015 stellt ein verheerendes Zeugnis aus: Die Bundesrepublik ist der ideale Standort, um schmutziges Geld anzulegen und zu waschen. Denn hier kann Vermögen zweifelhafter Herkunft weitgehend anonym und gewinnbringend untergebracht werden, Meldungen an ihre Steuerheimat müssen die BesitzerInnen leider nicht fürchten.

Gerne zeigen deutsche PolitikerInnen mit dem Finger auf Luxemburg oder Irland, wenn sie von Steueroasen reden. Auch da läuft einiges gewaltig schief. Doch das sollte nicht den Blick auf die Verhältnisse hierzulande versperren.

Die Steueroase Deutschland auszutrocknen, wäre bei vorhandenem politischem Willen kein Problem. Doch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat daran offenbar kein Interesse. Deutschland gehört auf europäischer Ebene zu den Bremsern, wenn es um härtere Regeln gegen Geldwäsche, das Stopfen von Steuerschlupflöchern oder die Verfolgung von Steuerhinterziehung mithilfe internationaler Netzwerke geht.

Kein Wunder, die deutschen Banken verdienen prima daran. BankerInnen machen sich nicht einmal strafbar, wenn sie wissentlich Schwarzgeld aus dem Ausland annehmen. Das muss sich schnellstens ändern. Ebenso wie die verlogene Diskretion, wenn es um Finanzangelegenheiten geht. Das Steuergeheimnis schützt Reiche vor Neid und Kriminelle vor Strafverfolgung. Es gehört abgeschafft. Es gibt keinen guten Grund, geheim zu halten, wie viel Vermögen jemand hat, wo das Geld herkommt und wie viel Steuern er oder sie zahlt. Das gilt nicht nur für ausländische AnlegerInnen, sondern auch für reiche Deutsche. Denn auch für die ist Deutschland leider ein Steuerparadies.

Schwerpunkt SEITE 8

Einmal zahlen
.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben