Klimaneutrale Wärmeerzeugung: Es geht auch ohne Gas

Das Bündnis Kohleausstieg Berlin hat eine Studie vorgestellt – ihr zufolge lässt sich Wärme bis spätestens 2035 ganz ohne fossile Energie erzeugen.

Dampf kommt aus Schornstein

Wärme gibt es nicht umsonst – aber vielleicht doch bald fossilfrei? Foto: dpa

Das dickste Brett, das es in Sachen Klimaneutralität zu bohren gilt, ist nicht – wie immer noch viele glauben – der Verkehr oder der von den Haushalten genutzte Strom, sondern die Versorgung mit Wärme. Das Erhitzen von Wasser, das in der kalten Jahreszeit durch die Heizkörper fließt, aber auch in Bad und Küche direkt genutzt wird, verursacht heute im Land Berlin fast die Hälfte der CO2-Emissionen.

Weil die Zeit bei den Pariser Klimazielen drängt, hatte das Bündnis Kohleausstieg Berlin Anfang des Jahres eine „Potenzialstudie“ beim Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) in Kassel in Auftrag gegeben. Am Dienstag wurde sie vorgestellt. Sie soll zeigen, dass die klimaneutrale Wärmeversorgung der BerlinerInnen bis 2035 technisch möglich ist – laut Kohleausstieg Berlin sogar bis 2030, wenn auch die bundesweiten Rahmenbedingungen entsprechend angepasst würden.

Robert Egelkamp, ein Autor der IEE-Studie, betonte, der Wärmebedarf lasse sich durch energetische Sanierung zwar senken, dieses Einsparpotenzial stoße jedoch irgendwann an Grenzen. Es komme also auf die Erzeugung der Wärme an. „Hier haben wir im Fernwärmesektor eine große Hebelwirkung“, so Egelkamp: Grob betrachtet mache die zentrale Wärmeerzeugung, bei der heute noch die Kohlekraftwerke des Großversorgers Vattenfall die Hauptrolle spielten, ein Drittel aus.

Vattenfalls eigenes, zusammen mit der Senatsverwaltung für Klimaschutz entwickeltes Szenario sieht vor, bis 2030 aus der Kohleverbrennung auszusteigen und zwei Drittel der benötigten Wärme erst einmal mit Erdgas zu erzeugen. Letzteres kommt im IEE-Szenario als fossile Energiequelle überhaupt nicht vor. Stattdessen sollen ebenfalls fast zwei Drittel der Wärme aus „Umwelt- und Abwärme“ kommen. Gemeint sind sowohl das direkte Anzapfen der Sonne durch Solarthermie und die Förderung von Wärme aus tiefen Erdschichten (Geothermie), aber auch die Nutzung von Wärme aus Fließgewässern und von industrieller Abwärme.

Grade aus Spree und Havel fischen

Dafür müssten vor allem im Umland insgesamt rund 10 Quadratkilometer mit Panels zum Ernten von Sonnenwärme bebaut werden. Große Wärmetauscher würden einige Temperaturgrade aus Spree und Havel entnehmen, diese und auch die aus der Tiefe der Erde gehobene Wärme müsste dann mit elektrisch betriebenen Wärmepumpen so angehoben werden, dass sie ins Fernwärmenetz eingespeist werden kann. Industrielle Abwärme ließe sich etwa aus Stahl- und Zementwerken im Umland abzapfen, aber auch aus der boomenden Rechenzentren-Branche.

Der Rest würde laut IEE-Studie direkt mit Strom („Power to Heat“) erzeugt, zu einem kleinen Teil aus dem Verbrennen von Restmüll und Altholz – sowie zu rund 6 Prozent aus Wasserstoff. Das aufwendig herzustellende bzw. zu importierende klimaneutrale Gas werde gebraucht, um den Wärmebedarf bei Spitzenlasten zu bedienen. Denn wenn es im Winter doch noch mal knackig kalt wird, soll trotzdem niemand frieren.

Weil für all diese Erzeugungsarten in unterschiedlichem Maße elektrischer Strom benötigt wird, hängt die Klimaneutralität aber auch davon ab, wie sich der bundesweite Strommix entwickelt. Erst wenn der in Deutschland verbrauchte Strom komplett aus erneuerbaren Energiequellen stammte, fielen die klimaschädlichen Emissionen durch Berlins Fernwärmeversorgung praktisch auf Null.

Kohleausstieg Berlin fordert nun vom künftigen Senat eine gesetzliche Regelung, die alle fossilen Energieträger bis 2035 aus dem Wärmenetz verbannt. Damit werde der von Vattenfall geplante Bau eines riesigen Gaskraftwerks unrentabel. Für Michelle Grunwald von Fridays for Future ein enorm wichtiger Punkt, wie sie am Dienstag betonte: „Wer jetzt noch ein solches Kraftwerk bauen will, macht sich schuldig an einer globalen Krise.“

Wärmenetze vergesellschaften?

Wie Eric Häublein von Bürger Begehren Klimaschutz ergänzte, könnten die Berliner Stadtwerke als kommunales Unternehmen gegebenenfalls den privaten Großversorger ablösen: „Das Land sollte mit Vattenfall über den Rückkauf der Wärmenetze verhandeln und eine Vergesellschaftung prüfen.“

Aber wie schon erwähnt: Zwei Drittel der Berliner Wärme werden dezentral erzeugt. Das IEE setzt hier neben dem Anschluss weiterer Stadtteile ans Fernwärmenetz vor allem auf Luft- und Boden-Wärmepumpen. Bei der Vorstellung der Studie forderte Tilman Heuser vom BUND Berlin, das Land dürfe den Einbau neuer Gasheizungen – als Ersatz von Ölheizungen oder veralteten Gaskesseln – nicht länger fördern und müsse die energetische Sanierungsrate „massiv erhöhen“. Gerade bei frei stehenden Einfamilienhäusern ist das Einsparpotenzial deutlich größer als im Fall von Mietwohnungen in dicht bebauten Vierteln.

Die „Flughöhe“ der Studie sei relativ hoch, räumte Eric Häublein ein, detailliertere Daten müsse die neue Landesregierung liefern. Dann lasse sich auch klarer absehen, welche Kosten durch das IEE-Szenario entstünden. Von rund 4 Milliarden Euro für Investitionen war am Dienstag die Rede, aber es gehe ja um ein „riesengroßes Projekt mit riesengroßem Mehrwert“.

Dem Bündnis Kohleausstieg Berlin gehört ein Dutzend klimapolitisch aktiver Organisationen an, unter anderem Attac, BUND, Greenpeace Berlin, die Grüne Liga und die Initiative Klimanotstand Berlin.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de