Kinder in der Coronakrise: Die Schadensliste ist lang

Kinder sind die Hauptleidtragenden der Coronapandemie, sagen Fachleute der Gesundheitsministerien. Es drohten Lerndefizite und häusliche Gewalt.

Eine Frau mit Mundschutz hält ein Schil dhoch, auf dem willkommen zurück steht.

Möglichst bald zum Präsenzbetrieb zurück? Schule in Schleswig-Holstein Foto: Carsten Rehder/dpa

BERLIN taz | Lerndefizite, psychische Belastungen, Entwicklungsverzögerungen, Bewegungsmangel, häusliche Gewalt: Die Liste der Schäden, die Kindern in Deutschland im Zuge der Coronapandemie drohen, ist lang. Doch dieses Mal kommt die Warnung nicht etwa von Eltern oder Kinder- und Jugendmedizinern, sondern von den Fachleuten aus den Gesundheits- und Sozialministerien der Bundesländer.

„Kinder und Jugendliche zählen neben den medizinischen Risikogruppen zu den Haupt-Leidtragenden der Pandemie, insbesondere durch die massive Einschränkung der Kontakte zu Gleichaltrigen“, schreibt etwa das Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz der taz. Und: „Ein Risiko für nachhaltige psychische Beeinträchtigungen liegt in der Gefahr zunehmender häuslicher Gewalt, von der auch Kinder mit langfristigen Auswirkungen betroffen sein können.“

Die taz hatte in einer Umfrage alle 16 Landesministerien gebeten, zum Thema Stellung zu beziehen. Was wissen die Behörden über gesundheitliche Schäden bei Kindern und Jugendlichen, die wegen der Coronakrise nicht oder nur eingeschränkt Kita und Schulen besuchen konnten? Bis Montag antworteten 12 Ministerien, darunter die Behörden aus den bevölkerungsreichen und von Corona stärker betroffenen Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

Zwar betonen alle Ministerien, dass belastbare wissenschaftliche Erkenntnisse aus Zeitgründen noch nicht vorliegen können. Auch dürften sich Schäden künftig aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren kaum eindeutig quantifizieren lassen, schränken die Ministerien ein. Dennoch betonen die zwölf Ministerien in ihren Antworten an die taz uneingeschränkt sowohl Besorgnis als auch ihr Bemühen, die Situation für Kinder zu verbessern.

Können Kinder die Rückstände überhaupt aufholen?

So heißt es aus dem baden-württembergischen Sozial- und Gesundheitsministerium: „Viele Kinder hatten und haben während der Schließzeiten wenig Bewegungsmöglichkeiten und einen Mangel an sozialen Kontakten. Für die Kleinsten besteht zudem die Gefahr, dass Entwicklungsdefizite entstehen oder sich verstärken können. Sprachtherapie oder besondere Angebote auch für Kinder mit speziellem Förderbedarf sind zum Beispiel nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.“ Um die Defizite auszugleichen, plant das Kultusministerium in Baden-Württemberg für die Sommerferien unter anderem „freiwillige Angebote“ für Schülerinnen und Schüler, um „Stoff aufzuholen und Lerninhalte zu wiederholen“.

Wie erfolgreich solche Programme seien und ob Kinder so Lernrückstände überhaupt aufholen könnten, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden, heißt es aus Sachsen-Anhalt. Dort durften Kinder in den zweiwöchigen Pfingstferien an „freiwilligen Unterrichtsangeboten“ teilnehmen. Das Ministerium räumt ein: „Trotz aller Bemühungen in den letzten Wochen, durch Distanzlernen Unterricht möglich zu machen und dem Bildungsauftrag zu entsprechen, sind in der Folge bei Schülerinnen und Schülern Lerndefizite entstanden.“

Sommerkurse und so genannte „Lernbrücken“ für sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler plant nach eigenen Angaben auch das Land Berlin. Die dortige Senatsverwaltung für Gesundheit geht unterdessen von „psychischen Belastungen“ für Kinder und Jugendliche aus, „wobei diese nicht unbedingt im Zusammenhang mit den Kita- und Schulschließungen stehen müssen.“ Viele Familien hätten die Zeit des Lockdowns als „belastend und mit hoher finanzieller Unsicherheit“ erlebt. „Das wirkt sich auch auf die Kinder aus“, schreibt die Senatsgesundheitsverwaltung.

Bayern verweist „mit Blick auf die möglichen psychosozialen Folgen der Situation“ auf zahlreiche Beratungs- und Unterstützungsangebote für Kinder wie Eltern auch „bei Erfahrung von oder bei Erhalt von Hinweisen hinsichtlich häuslicher oder sexueller Gewalt“.

Um die für Kinder schwer erträgliche Situation zu beenden, empfehlen alle zwölf Landesgesundheitsministerien, möglichst bald zum Präsenzbetrieb an Kitas und Schulen zurück zu kehren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben