Kinder fragen, die taz antwortet: Was macht Merkel nach der Wahl?

Wir wollen von Kindern wissen, welche Fragen sie beschäftigen. Jede Woche beantworten wir eine davon. Diese Frage kommt von Elsa, 11 Jahre.​

Angela Merkel sitzt auf einem Boot und winkt

Angela Merkel am Chiemsee: Bald könnte sie ganz viel Urlaub machen Foto: dpa

Es gibt wohl kaum einen stressigeren Job als Bundeskanzlerin. Angela Merkel verhandelt mit anderen Staatschefs, reist in Katastrophengebiete, redet im Bundestag. Sie muss ständig sehr wichtige Entscheidungen treffen und dafür über viele Dinge gut informiert sein. Da bleibt wenig Zeit für Schlaf.

Was aber macht Angela Merkel, wenn sie ab Herbst nicht mehr Kanzlerin ist und der ganze Stress auf einmal wegfällt? Diese Frage interessiert nicht nur Dich, Elsa, sondern sehr viele Menschen. Erst vergangene Woche wurde Merkel das von einer Journalistin gefragt und antwortete knapp: „Ich werde dann schon mit der Zeit was anfangen können.“

Was sie tun könnte? Zum Beispiel aufs Land fahren, in ihr Häuschen in Brandenburg. Sie könnte Pflaumenkuchen backen, den mag sie angeblich. Aber das allein wäre wohl etwas öde für eine wie Merkel. Sie könnte auch mit der Eisenbahn durch Russland reisen, davon hat sie mal gesprochen. Oder sie arbeitet für viel Geld für eine Firma, die Merkels Bekanntheit nutzt, um ein Produkt zu verkaufen. Das hat der Bundeskanzler vor ihr gemacht. Aber das wäre etwas komisch, findest Du nicht?

Mitte Juli war Merkel an einer Universität in den USA eingeladen. Dort sprach sie ein bisschen ausführlicher über die Zeit nach der Wahl. Wahrscheinlich werde sie am Anfang noch gewohnheitsmäßig überlegen, welche Bundeskanzlerin-Entscheidungen sie zu treffen habe, sagte Merkel. „Dann wird mir ganz schnell einfallen, dass das jetzt ein anderer macht, und ich glaube, das wird mir sehr gut gefallen.“ In den letzten 16 Jahren sei nicht viel Zeit gewesen, um darüber nachzudenken, was sie eigentlich interessiere. „Dann werde ich vielleicht was lesen, dann werden mir die Augen zufallen, weil ich müde bin, und dann werde ich ein bisschen schlafen. Und dann schauen wir mal, wo ich auftauche.“

Merkel verrät also nicht allzu viel, so wie sie auch sonst wenig aus ihrem Privatleben erzählt. Und wer weiß, vielleicht hat sie wirklich noch keine Pläne. Es gibt einen Satz des bekannten Schriftstellers Hermann Hesse, der wurde schon sehr oft gesagt – auch von Merkel selbst, sie mag ihn offenbar. Der Satz lautet: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Vielleicht hofft Merkel ja ein bisschen auch darauf.

Hast du auch eine Frage? Schreib an: kinderfragen@taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben