Keine Hormon-Unterschiede bei Emotionen: Schluss mit gefühlten Wahrheiten

Männer sind rational, Frauen unterliegen häufig ihren Emotionen. So das Klischee. Eine neue Studie findet dafür nur wenig Beweise.

Lionel Messi bei einer Pressekonferenz des FC Barcelona, er putzt sich die Nase mit einem Taschentusch

Nur Frauen weinen wegen ihrer Hormone. Das stimmt nicht – das beweist nicht nur Messi Foto: Joan Monfort/ap/dpa

Psy­cho­lo­g:in­nen der Universität Michigan haben 142 Erwachsene über zwei Monate täglich nach ihrer Stimmung befragt. Zehn positive Gefühle wie Fröhlichkeit oder Stolz und zehn negative Gefühle wie Reizbarkeit oder Angst wurden abgefragt. Das Ergebnis: Gefühle schwanken bei Frauen und Männern gleich stark. Bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel einnahmen, waren die Schwankungen zwar etwas schwächer, jedoch zeigte die Studie deutlich, dass Emotionen durch viele Komponenten wie äußere Umstände beeinflusst werden und nicht nur durch Hormone.

Bis in die 90er Jahre wurden Frauen häufig von medizinischen Tests ausgeschlossen, unter anderem in der Annahme, die hormonellen Unterschiede im weiblichen Zyklus würden das Ergebnis verfälschen.

Die Geschlechterbenachteiligung beginnt bei der männlichen Labormaus und endet in falscher Medikamentendosierung und damit in einer höheren Sterblichkeit für Frauen. Zu lange gab es zu wenige medizinische Untersuchungen mit Probandinnen. Frauen von der Forschung auszuschließen, ist also nicht nur gefährlich, sondern basiert laut der neuen Studie auch auf einem falschen Genderklischee.

Erst seit 2001 wird in der EU Arzneimittelforschenden die Ermittlung eventueller Wirkungsunterschiede zwischen Frauen und Männern im Rahmen klinischer Untersuchungen empfohlen. Werden Frauen nicht berücksichtigt, „kann die Genehmigung verweigert werden“, heißt es in einem Positionspapier der forschenden Pharmaunternehmen aus dem Jahr 2020. „Kann“, nicht „muss“.

Die Studie war nicht repräsentativ, kleine Unterschiede zwischen den Geschlechtern können die Forschenden deshalb noch nicht vollkommen ausschließen. Ihr Fazit lautet dennoch: „Wäre der Einfluss der Sexualhormone im Alltag so bedeutsam wie gedacht, dann hätte man deutlichere Unterschiede sehen müssen.“

Frauen sind also überraschenderweise nicht emotionaler als Männer – hätten sie doch angesichts der strukturellen Benachteiligung allen Grund dazu.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de