Kampf gegen Corona: Hoffnungsträger Südafrika

Südafrika war eines von der Pandemie am stärksten betroffenen Länder. Jetzt zeigen sich Erfolge und der Präsident verkündet Lockerungen.

Soldaten mit Maschinengewehr gehen durch eine Straße in Johannesburg

Der Lockdown in Südafrika galt als einer der härtesten weltweit Foto: James Oatway/imago

KAPSTADT taz | Der Lockdown in Südafrika galt als einer der härtesten weltweit – selbst in Townships kontrollierte das Militär, nicht selten unverhältnismäßig brutal. Die Prognosen vor sechs Monaten waren düster, weil allen klar war, dass viele Regeln einfachster Hygiene dort, wo sich zwanzig Familien einen Wasserhahn teilen müssen, unmöglich einzuhalten sind.

So erstaunte es auch niemanden, dass vor allem in Südafrikas Wintermonaten Mai bis Juli die Infektionsraten explodierten, Krankenhäuser überfüllt waren und selbst Schulen nach einem Versuch der Öffnung erneut schließen mussten.

Doch seit Kurzem gilt Südafrika wieder einmal als Hoffnungsträger – sowohl für den afrikanischen Kontinent als auch international. Dies gilt umso mehr, als bisher etwa die Hälfte der gut 1,3 Millionen positiv auf Covid-19 getesteten Afrikaner*innen in Südafrika leben und von den 33.000 Verstorbenen fast 16.000 Südafrikaner*innen waren. Wenn hier Erfolge in der Bekämpfung der Pandemie gelängen, würde dies bedeutsam sein für den Rest des Kontinents.

Diese Erfolge wurden erst Mittwochabend von Präsident Ramaphosa auch offiziell in den Fernsehnachrichten verkündet: „Mit Entschlossenheit und unter schwierigsten Bedingungen hat Südafrika dem schlimmsten Sturm widerstanden – wir sind nun in der Lage, unter Beibehaltung der zentralen Regeln von Maskentragen, Abstandhalten und Händewaschen, uns dem Wiederaufbau der Wirtschaft und dem Erlernen eines neuen normalen Lebens mit Covid-19 zu widmen.“

Gesundheitsminister Zweli Mkhize

„Wir haben den Höhepunkt der Pandemie erst mal überstanden“

Auf die Frage, was am Ende ausschlaggebend für den Rückgang der Infektionen und auch Todeszahlen war, äußerten Expert*innen verschiedene Vermutungen: Vom hohen Anteil junger Menschen in der Bevölkerung, von denen möglicherweise 12 Millionen infiziert waren, ohne ernste Symptome zu zeigen, bis hin zu höherer Resistenz gegen Infektionen bei armen Menschen, die als Kinder bereits schlechte hygienische Bedingungen überlebt hatten.

„Höhepunkt der Pandemie erstmal überstanden“

Gesundheitsminister Zweli Mkhize fasste es bescheiden zusammen: „In den letzten Monaten wussten wir nie wirklich genau, was zu erwarten war – und versuchten schlicht, auf den schlimmsten Fall vorbereitet zu sein. So hatten wir Tage mit mehr als 11.000 Neuinfektionen, jetzt sind es weniger als 2.000. Wir können eindeutig sagen, dass wir den Höhepunkt der Pandemie erst mal überstanden haben. Gleichsam müssen wir wachsam bleiben.“

Die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns für Südafrika sind katastrophal: Die Wirtschaftsleistung insgesamt ist um mehr als 50 Prozent zurückgegangen, mehr als 65 Prozent der Bevölkerung leben inzwischen unter der Armutsgrenze und rund 3 Millionen Menschen haben ihre festen Anstellungen verloren.

So kündigte Präsident Ramaphosa am Mittwoch auch vor allem Lockerungen an, die neben mehr Bewegungsfreiheit im Alltag auf eine Wiederbelebung arbeitsintensiver Bereiche wie Tourismus und Gastronomie zielen: Ab 1. Oktober sollen internationale Flüge wieder möglich sein, wobei alle Reisenden bei Ankunft einen negativen Covid-19-Test vorweisen müssen, der nicht älter als 72 Stunden ist – bei Anzeichen von Symptomen könne trotz negativem Test noch eine 14-tägige Quarantäne verhängt werden. In Kürze würde auch eine Liste von Ländern mit hohem Risiko benannt werden, aus denen weiter keine Einreise möglich sei. Expert*innen vermuten hier Länder wie die USA, Brasilien, Indien, aber auch Frankreich und Großbritannien.

Bis vor Kurzem war Südafrika selbst eines der „High Risk“-Länder. Ramaphosa machte deutlich, dass die „tödliche Pandemie“ längst nicht vorbei sei, sondern dass neue Test-Zielgruppen, Kontaktverfolgung über Handy-Apps und Südafrikas aktive Beteiligung an der Entwicklung eines Impfstoffes weiter hohe Priorität hätten.

Dass er in der gleichen Fernsehansprache auch die neuen extremen Fälle von Korruption im Lande benannte und erneut die Forderung nach juristischer Verurteilung der Schuldigen forderte, wurde ebenso aufmerksam zur Kenntnis genommen wie die Ankündigung mehrerer konkreter Maßnahmen gegen die zu Lockdownzeiten eskalierte Gewalt gegen Frauen und Kinder. Niemand erwartet Wunder, aber seine Beharrlichkeit auch bei Themen, die keine leichten Erfolge zeitigen werden, ist erfreulich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben