Kämpfe in Zentralafrika

Morden der Milizen nimmt kein Ende

Die ausländischen Eingreiftruppen sind nicht in der Lage, eine Waffenruhe zu garantieren. In mehreren Regionen des Landes gibt es Dutzende von Toten.

Eine Frau in Bangui flieht vor Schüssen Bild: AP

BERLIN taz | Die Milizenchefs in der Zentralafrikanischen Republik verlieren offenbar zunehmend die Kontrolle über ihre Kämpfer. Angehörige der christlichen Anti-Balaka-Milizen, die in den letzten Wochen in weiten Teilen der Hauptstadt Bangui alle Muslime vertrieben oder getötet haben, setzten in den vergangenen Tagen ihre Übergriffe fort, obwohl ihre Führung sie am 1. Februar zur Ruhe aufgerufen hatte.

Mehrere Residenzen von Ministern der neuen Übergangsregierung wurden am Wochenende von den Anti-Balaka angegriffen und geplündert, berichteten lokale Medien am Montagabend. Es sei zu Auseinandersetzungen mit dem burundischen Kontingent der AU-Eingreiftruppe Misca gekommen.

Der „Generalkoordinator“ der Anti-Balaka, Edouard Patrice Ngaissona, hatte in einer Erklärung am Freitag seine Milizen zum Einstellen der Kämpfe aufgefordert. „Das Endziel der Bewegung war vor allem, das zentralafrikanische Volk aus den Klauen der blutrünstigen Seleka zu retten, und dieses Ziel ist jetzt erreicht“, hieß es in der Erklärung. Seleka ist die mehrheitlich muslimische Rebellenallianz, die von März 2013 bis Anfang 2014 in Bangui regierte.

Stadtbewohner fliehen in den Busch

Ohne Seleka sind die Muslime auf den Schutz der internationalen Eingreiftruppen angewiesen, die aber nicht flächendeckend präsent sind. Die aus Bangui geflohenen Seleka-Einheiten hatten sich vergangene Woche in der Stadt Sibut nördlich von Bangui zurückgezogen, eine alte Hochburg aus der Zeit vor ihrer Machtergreifung. Ein Großteil der Stadtbevölkerung floh in den Busch und französische Kontingente rückten an, um die Seleka-Truppen zu vertreiben.

Weitere Seleka-Kontingente versuchen derzeit, sich aus dem Südwesten des Landes nach Norden Richtung Mbaiki durchzuschlagen. Seit auch dort französische Eingreifkontingente aktiv sind, verlassen die Seleka-Kämpfer Mbaiki und das Umland.

In diesem Zusammenhang soll es in den vergangenen Tagen zahlreiche Tote im Ort Boda gegeben haben. Muslime in Boda hätten sich nach der Flucht der Seleka-Einheiten bewaffnet, um Anti-Balaka-Kämpfer fernzuhalten, berichtete der katholische Priester Cassien Kamatari aus der Stadt gegenüber AFP.

Bei den darauf folgenden Kämpfen seien 75 Christen getötet worden; die Zahl der toten Muslime kenne er nicht, da diese „automatisch“ begraben würden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben