Jordanische Bank in den USA verurteilt: Geld für die Hamas

Ein Bundesgericht in New York hat die jordanische Arab Bank verurteilt, amerikanische Opfer von Terroranschlägen zu entschädigen. Sie habe Extremisten unterstützt.

Auch an Hamas-Gründer Ahmed Jassin soll Geld geflossen sein. Bild: dpa

NEW YORK ap | Die US-Justiz hat die jordanische Arab Bank in einem bahnbrechenden Urteil der Terrorfinanzierung für schuldig befunden. Daher sei das Kreditinstitut verpflichtet, amerikanische Opfer von Anschlägen zu entschädigen, erklärte ein Bundesgericht im New Yorker Bezirk Brooklyn am Dienstag (Ortszeit).

Vorangegangen waren zweitägige Beratungen der Geschworenen. Die Klage gegen die Arab Bank hatten im Jahr 2004 amerikanische Opfer von Terroranschlägen in Israel angestrengt. Sie warfen dem Geldhaus vor, bewusst die radikalislamische Hamas bei der Finanzierung von Selbstmordattentaten unterstützt zu haben. Dabei beriefen sich die Kläger auf das Anti-Terror-Gesetz. Es sichert Opfern von als Terrororganisation eingestuften Gruppen Entschädigung zu.

Das Außenministerium in Washington führte die Hamas seit 1997 als eine solche Organisation. Es war das erste Mal, dass sich eine Bank nach dem Anti-Terror-Gesetz vor einem US-Gericht verantworten musste. Mehr als einen Monat lang hatten die Geschworenen die Plädoyers von Hamas-Experten und anderen Zeugen der Kläger angehört, die eine Verbindung zwischen Extremisten und Arab-Bank-Konten nachzuweisen versuchten.

Im Detail legten sie dar, wie Geldbeträge über die Kreditinstitut bei Familien von Selbstmordattentätern gelandet seien. Als Beweis wurden etwa Bankunterlagen präsentiert, die elektronische Überweisungen in Höhe von 5.300 Dollar an Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin und andere Personen auf Grundlage von Todesfällen bei „Martyrer-Operationen“ aufführen. Der Vorsitzende der Arab Bank, Sabih Al-Masri, und andere Funktionäre des Kreditinstituts wiesen die Vorwürfe im Zeugenstand zurück.

Die Verteidiger Al-Masris beschrieben ihren Mandanten im Prozess als vertrauenswürdigen Banker, dessen Familie selbst durch Terrorismus geschädigt worden sei. Er habe Zweigstellen in den palästinensischen Gebieten eröffnen lassen, um Wiederaufbau und humanitäre Bemühungen zu unterstützen – und nicht Extremisten, argumentierten seine Anwälte. Opferanwalt Tab Turner hielt jedoch dagegen, die Identität der Führer der Hamas sei in der Region so bekannt gewesen, dass es unmöglich sei, der Argumentation der Arab-Bank-Vertreter zu glauben, dass sie die Extremisten nicht erkannt hätten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben