Jagd auf Wolf wird beendet: GW717m darf leben

14 Monate versuchten Jäger in Niedersachsen ohne Erfolg, einen „Problemwolf“ zur Strecke zu bringen. Nun wurde die Hatz abgeblasen.

Ausgestopfte Wölfe in einem Naturkundemuseum.

Dieses Schicksal blieb GW717m erspart: Ausgestopfte Wölfe im Naturkundemuseum Berlin Foto: imago

GÖTTINGEN taz | Die Jagd dauerte 14 Monate. Und sie war teuer. Rund 200.000 Euro hat das Land Niedersachsen schätzungsweise dafür ausgegeben, dass der Leitrüde eines im Kreis Nienburg ansässigen Wolfsrudels „entnommen“, also getötet wird. Das Tier mit der Kennung GW717m hatte mindestens drei Rinder gerissen. Gestern blies das Umweltministerium die Hatz ab – wegen Erfolglosigkeit.

Das Bundesnaturschutzgesetz in seiner bisherigen Form sei untauglich, Problemen mit bestimmten Wölfen zu begegnen, begründete Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Mittwoch die Kehrtwende. Es „hat uns gezwungen, einen Wolf um jeden Preis zu individualisieren, was vollkommen realitätsfern war“.

Das im Winter novellierte Gesetz lockert die Regeln für den Abschuss von Wölfen. Bisher durften nur Tiere abgeschossen werden, die nachweislich mehrfach Schafe oder Rinder gerissen haben, obwohl die Weiden mit „wolfssicheren“ Zäunen gesichert waren.

Erlaubt war also nur der Abschuss des Täters, eine Gruppenhaftung des Rudels gab es nicht. Das wurde geändert. Vergreifen sich Wölfe an Nutztieren, können Jäger nun so lange Tiere eines Rudels töten, bis die Übergriffe aufhören.

Sogar ein Trapper jagte mit

Mit der von Gerichten in mehreren Instanzen gebilligten „Entnahme“ von GW717m – das Kürzel GW steht für Greywolf, m für männlich, 717 ist eine fortlaufende Nummer – hatte das Umweltministerium in Hannover einen aus Schutzgründen nicht näher genannten „Dienstleister“ beauftragt. Zu dessen Team gehörte neben einem Jäger, einem Biologen und einem Tierarzt auch ein veritabler „Trapper“, also ein Fährtensucher. Die Truppe stellte Wildkameras auf und Kastenfallen, in die der Wolf aber nicht hineintappte.

Naturschützer verschärften die Schwierigkeiten, das Tier zu erlegen. Um die Jagd zu behindern, veranstalteten sie Geländespiele und Waldpatrouillen, wo GW717m und sein Rudel umherstreifen. Ganz aus dem Schneider ist der Wolf noch nicht. „Sollte er fortan unauffällig bleiben, bleibt er unbehelligt“, sagte Lies. Sobald er jedoch wieder beginne, geschützte Nutztiere zu reißen, werde er unverzüglich eine neue Ausnahmegenehmigung zum Abschuss auf den Weg bringen.

Einmal zahlen
.

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz