Kritik an Jagdpraxis in Spanien: 1.500 Euro für eine Bergziege

Jäger in Spanien erlegen eigens für die Jagd gezüchtete Tiere. Dafür zahlen sie saftige Abschussprämien. Tierschützer kritisieren die Geldmacherei.

Ein Hirsch steht in einem Nationalpark in Spanien

Halali: 3.500 Euro kostet ein Hirsch Foto: Juan Carlos Munoz/imago

MADRID taz | Jagd ist „Hege und Pflege“, so verteidigen auch die spanischen Jäger ihr Hobby gegenüber ihren Kritikern. Ohne Jagd käme es in den Wäldern und Feldern zu Überbevölkerung durch wilde Tiere, von Kaninchen über Rebhühner bis hin zu Wildschweinen und Rotwild. Mit diesem Argument erreichten die Waidmänner und -frauen in vielen Regionen Spaniens, dass die Jagd auch mitten in der Covid-Ausgangssperre als einzige Aktivität in Gruppen und weit weg vom Wohnort erlaubt war.

Doch ein Bericht zeigt: Das Argument mit der „Hege und Pflege“ stimmt nicht. „Die Jäger verschanzen sich hinter einer Überbevölkerung, die von ihrer eigenen Branche gemacht ist“, heißt es in einem Bericht eines Bündnisses von über 200 Umweltschutzorganisationen unter dem Namen „Plattform Nein zur Jagd“ (NAC).

Demnach werden Millionen von Tieren in Hunderten Wildfarmen gezüchtet und dann meist in privaten Jagdgebieten freigelassen, damit die Freunde der „Hege und Pflege“ sie bei ihrer Pirsch erlegen können. Die Wälder und Felder dienen als riesiger Schießstand für die Jagd auf Tiere, „die an den Menschen gewöhnt sind“, so die NAC.

„Erst eliminieren sie ihre Konkurrenten“

„Die Strategie ist so einfach wie effektiv. Erst eliminieren sie ihre Konkurrenten, die natürlichen Raubtiere (Wölfe, Füchse, Luchse, Raubvögel, Reptilien …). Dann füllen sie die Jagdreviere mit Tieren auf, die in Farmen gezüchtet wurden. Damit werden massive Abschusszahlen garantiert, die für die Rentabilität ihres Geschäfts unerlässlich sind“, heißt es in dem Bericht. Die Jäger zahlen 1.500 Euro für eine Bergziege, 2.000 Euro für ein Wildschwein und bis zu 3.500 Euro für einen Hirsch.

„Dies zerstört die Artenvielfalt, das natürliche Gleichgewicht und macht aus dem ländlichen Raum und Wald eine Fabrik für Abschussziele, die an den verkauft werden, der am meisten bietet“, heißt es weiter. Auch Treibjagden auf kleine Tiere, wie Rebhühner oder Kaninchen, werden mit gezüchteten Tieren bestückt.

In manchen Regionen, so etwa in der nordspanischen Provinz León, stammen laut NAC 100 Prozent aller gejagten Tiere aus Wildfarmen. In Spanien gibt es rund 800.000 Jäger, jährlich erlegen sie rund 25 Millionen Tiere. Zum Vergleich: Der Jagdverband Unac selbst spricht in einem Bericht von 2018 von vier bis sechs Millionen freigelassenen Tieren pro Jahr und von 1.235 Wildfarmen in Spanien und berichtet stolz, dass diese Aktivität seit den 1960er Jahren immer mehr Erfolg habe.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben