Internationales Literaturfestival Berlin: Bücher in Zeiten der Pandemie

Am Mittwoch beginnt das Internationale Literaturfestival Berlin, teilweise gestreamt. Es geht um Bioökononie und toxische Männlichkeit.

Portrait des SChriftstellers Mario Vargas Llosa

Mario Vargas Llosa eröffnet das Internationale Literaturfest Berlin am Mittwoch im Kammermusiksaal Foto: C. Hardt/Future Image/imago

Momentan ein Publikumsfestival zu veranstalten, ist eine Herausforderung. Das internationale literaturfestival berlin (ilb) hat dabei einen naheliegenden Weg gewählt: Erstmals wird ein Teil der Lesungen und Gespräche gestreamt – teils mit, teils ohne Publikum, mal live, mal vorab aufgezeichnet.

Mehr als die Hälfte aller Veranstaltungen bleiben gleichwohl Live-Formate mit Zuschauern. Nach Berlin kommen etwa zwei Literaturnobelpreisträger: der Peruaner Mario Vargas Llosa und die Polin Olga Tokarczuk, die Preisträgerin für 2018. David Grossmann wird dagegen per Video aus Israel zugeschaltet, Richard Ford aus den USA, während ein Gespräch mit der Chilenin Isabel Allende zuvor aufgenommen wurde.

Mit seinem überbordenden Programm, diversen Sektionen und Autor*innen aus allen Kontinenten, die Einblicke in andere Welten gewähren, ist das ilb eine Art Berlinale für Literatur. Wie schon 2019 wird am Stammsitz, dem Haus der Berliner Festspiele, gebaut, weshalb das ilb weiterhin an mehreren Orten läuft, darunter findet sich das Weddinger Silent Green als Festivalzentrum.

Gerade im 20. Jubiläumsjahr muss das ilb nun aber mit den erschwerten Umständen von Maskenpflicht und Mindestabstand umgehen: Hat etwa die Betonhalle des Silent Green sonst rund 400 Sitzplätze, dürfen jetzt nur gut ein Viertel belegt werden. Bei den Streamings haben immerhin alle Interessierten die Möglichkeit, zumindest virtuell teilzunehmen. Und weil dieses Jahr weniger Autor*innen aus dem Ausland anreisen, verbessert sich zudem die Festival-Klimabilanz.

Eines betonen die Organisatoren jedoch: Das Literaturfestival soll ein Ort der Begegnung und des Austauschs bleiben. Eine komplette Digitalisierung werde es auch künftig nicht ­geben.

Der kritische Geist der Leser

Offiziell eröffnet wird das Festival am Mittwoch im Kammermusiksaal von Mario Vargas Llosa, einem der großen Erzähler Lateinamerikas – als Intellektueller fällt der 84 Jahre alte Liberale inzwischen aber oft durch irritierende Kommentare auf. Zu Beginn der Pandemie sprach er etwa von einer „Coronavirus-Paranoia“.

Bleibt zu hoffen, dass Vargas Llosa nicht zum Covid-19-Leugner mutiert ist, wo wir ja schon genug damit zu tun haben, einen Umgang mit den „Querdenker“-Demos zu finden. Ob Literatur, deren hervorragendste Aufgabe laut Vargas Llo­sa ist, „den kritischen Geist der Leser gegenüber der Realität zu schärfen“, dabei helfen kann?

Vielleicht helfen die Texte des Ex-Sozialarbeiters JJ Bola über alternative Männlichkeitsbilder. Der in Kinshasa geborene und in London aufgewachsene Autor empfiehlt jungen Männern, mit ihrer Wut umzugehen, indem sie in ein Tagebuch notieren, was sie aufregt oder zum Weinen bringt. „Schreibt auf, was euch frustriert!“ Das helfe, die eigenen Gefühle besser zu verstehen. In Berlin stellt JJ Bola seinen Essayband „Sei kein Mann“ vor.

Visionen der Bioökonomie

Es sind vornehmlich jüngere Autor*innen wie JJ Bola, die sich beim ilb den dringenden Fragen der Zeit stellen. Nana Kwame Adjei-Brenyah wird etwa (per Video aus den USA) seine Friday Black“-Erzählungen im Fokus über Dekolonisierung präsentieren: Geschichten zwischen Sci-Fi, Splatter und Satire über Polizeigewalt, Rassismus und perversen Konsum, die sich wie ein sarkastischer Kommentar auf die präapokalyptische Lage in den USA lesen.

Spannend dürfte auch die Reihe „Visionen der Bioökonomie“ werden, in der über Landgrabbing ebenso diskutiert wird wie über kommunizierende Bäume. Autoren wie der queere dänische Shooting Star Jonas Eika haben dazu eigene Texte vorbereitet.

Toxische Männlichkeit, Rassismus und die Sprache der Bäume: Solch wichtige Fragen werden auf einem Literaturfestival aufgeworfen, das bis heute keine institutionelle Förderung erhält. Bei den reduzierten Plätzen in diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit rund 70.000 Euro weniger beim Ticketverkauf – und rufen darum zur Unterstützung auf: Wer will, kann für die kostenlosen Stream-Formate einen Betrag seiner Wahl spenden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de