Internationaler Fernsehpreis

Drei Emmys gehen nach Deutschland

Christiane Paul bekommt den internationalen Emmy als beste Hauptdarstellerin. Weitere Auszeichnungen erhalten „Deutschland 83“ und „Krieg der Lügen“.

Die Schauspielerin Christiane Paul hält ihren Emmy in die Höhe

Sie ist die beste Hauptdarstellerin in einer internationalen Fernsehproduktion: Christiane Paul Foto: reuters

NEW YORK/BERLIN/KÖLN epd | Die deutsche Schauspielerin Christiane Paul ist als beste Hauptdarstellerin mit dem International Emmy Award ausgezeichnet worden. Die 42 Jahre alte Paul erhielt den Fernsehpreis am Montagabend in New York für ihre Rolle in dem ARD-Film „Unterm Radar“.

Der Thriller erzählt die Geschichte einer Mutter (Christiane Paul), die nicht glauben kann, dass ihre Tochter in einen terroristischen Anschlag verwickelt ist. Der Film stellt die Frage, wie weit ein Rechtsstaat gehen darf, um seine Bürger zu schützen.

“Wir freuen uns für und mit Christiane Paul für diese großartige Auszeichnung. Sie hat die um die Unschuld ihrer Tochter kämpfende Richterin mit Bravour verkörpert“, so WDR-Fernsehfilmchef Gebhard Henke.

Regie führte Elmar Fischer nach dem Buch von Heniette Bruegger. Die Erstausstrahlung war am 14. Oktober 2015 im Ersten.

Zwei weitere Auszeichnungen für deutsche Produktionen

Die RTL-Fernsehserie „Deutschland 83“ um einen DDR-Grenzsoldaten wurde als beste Drama-Serie geehrt.

Zudem ging ein dritter International Emmy Award nach Deutschland: „Krieg der Lügen – Curveball und der Irakkrieg“ von Regisseur Matthias Bittner gewann den Preis als bester Dokumentarfilm.

Darin zeigt Bittner laut SWR wie der heute in Deutschland lebende Rafed Ahmed Alwan, auch als „Curveball“ bekannt, 2003 mit einer Lüge über die Existenz mobiler Massenvernichtungswaffen den Irak-Krieg ausgelöst haben soll.

Die internationalen Emmys sind ein Ableger der US-Emmys und werden jährlich für die besten nicht-amerikanischen Produktionen vergeben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de