Influencerin über Klimaschutz: „Ich sehe keinen Grund zur Freude“

Louisa Dellert wurde mit Fitness-Videos bekannt. Heute nutzt sie ihre Reichweite, um für Klimaschutz zu werben.

Louisa Dellert im Regierungsviertel

Louisa Dellert setzt ihre Bekanntheit dafür ein, um für Klimaschutz zu werben Foto: Doris Spiekermann-Klaas/imago-images

taz: Frau Dellert, haben Sie zu Hause Ökostrom?

Louisa Dellert: Das war eins der ersten Dinge, die ich schnell umgestellt habe, als ich mich mehr mit Nachhaltigkeit beschäftigt habe. Man muss etwas hinschauen, ob die Energie wirklich komplett aus erneuerbarer Energie stammt. Aber Ökostrom ist sicher ein guter Anfang, um nachhaltiger zu leben.

Haben Sie heute schon das Klima gerettet?

Klima retten ist ein sehr großer Begriff. Wenn ich das höre, werde ich demütig und empfinde zugleich Druck. Daher rate ich, den Druck nicht vor allem auf die einzelnen Bür­ge­r:in­nen auszuüben. Entscheidend ist vielmehr, dass Politik und Industrie die Weichen stellen. Persönlich achte ich auf Kleinigkeiten wie Müll trennen, und kläre darüber auch in meinen Videos auf. Ansonsten fahre ich etwa mit dem Fahrrad hier in die Braunschweiger Innenstadt oder habe heute veganen Käse gegessen. Das geht aber auch, weil ich die finanziellen Mittel habe und es die Infrastruktur bei mir erlaubt.

32, ist Influencerin und hat fast 500.000 Fol­lo­wer:­in­nen auf Instagram. Einst begann sie mit Fitness-Videos. Nun klärt sie vor allem Jüngere über Umweltschutz im Alltag und Politik auf und betreibt einen nachhaltigen Onlineshop.

Worauf freuen Sie sich in der klimaneutralen Welt?

Momentan sehe ich keinen Grund zu Freude. Da reicht es schon, nach Deutschland zu schauen. Jetzt sind die entscheidenden Jahre für die nächsten Generationen. Das haben viele in der Politik nicht verstanden. Mich würde es aber freuen, wenn alle an einem Strang ziehen und den Weg zur Klimaneutralität so sozialverträglich wie möglich gestalten.

Macht Ihnen die Klimakrise Angst?

Ich weiß, wie der Planet aussehen kann, wenn wir nichts ändern. Aber wir müssen im Hier und Jetzt etwas ändern, das spornt mich eher an, als dass ich mich fürchten würde. Daher versuche ich auch, möglichst vielen Menschen Nachhaltigkeit näherzubringen. Gerade bei meinen jüngeren Zu­schaue­r:in­nen sehe ich da ein großes Interesse. Gleichzeitig halte ich es für wichtig, die Ängste der Bür­ge­r:in­nen an die Politik weiterzutragen.

Echter Klimaschutz bedeutet große Veränderungen. Haben Sie Lust darauf oder Angst davor?

Ich habe total Bock auf Veränderung. Wir können den status quo nicht erhalten. Das sage ich aber auch aus einer privilegierten Blase heraus. Mich betreffen höhere Spritpreise nicht, weil ich es mir leisten kann. Auch habe ich Zeit, mich intensiv mit Klimaschutz zu beschäftigen. Andere drehen dagegen jeden Euro um und haben andere Sorgen. Das ist total berechtigt und muss auch immer erwähnt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de