Impftermine von der Kita: Kluge Aktion mit Risiko

In Bremen verteilen Kindertagesstätten in ärmeren Stadtteilen Termine für Impfungen. So sollen dort Menschen erreicht werden, die skeptisch sind.

Claudia Bernhard, Bremer Senatorin für Gesundheit, kommt am 18. November 2020 zur Bürgerschaftssitzung in der Bremer Stadthalle.

Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard bei einer Bürgerschaftssitzung im November 2020 Foto: dpa/Sina Schuldt

Mobile Impfzentren rücken aus, um die Seuchengefahr in den Armenvierteln zu bannen. Diesen Eindruck vermitteln viele Medienberichte im Nachklang der Aufregung um die hohen Infektionsraten im Kölner Stadtteil Chorweiler. Das hat einen üblen ordnungspolitischen Beigeschmack. Als ginge es weniger um Hilfe für diejenigen, die aufgrund von Armut mit einem hohen Infektionsrisiko leben müssen, sondern darum, diejenigen, die in den „besseren“ Gegenden leben, vor dem infektiösen Pöbel zu schützen.

Es zahlt sich jetzt aus, dass Bremen eine linke Gesundheitssenatorin hat. Denn die betrachtet das Thema tatsächlich aus Sicht der Betroffenen. Anstatt nur die Leute in den weißen oder roten Anzügen loszuschicken, entwickelt sie Strategien, wie die Hemmschwelle, an einer Impfung teilzunehmen, so gesenkt werden kann, dass auch diejenigen erreicht werden, die sich nicht von selbst in die Schlange vor den Impfbus stellen.

Dabei die Kitas anzusprechen, ist eine kluge Idee, weil Er­zie­he­r*in­nen nicht als verlängerter Arm des Staates wahrgenommen werden, sondern häufig als Vertrauenspersonen, die das für viele Menschen Wertvollste hüten, was sie haben: die eigenen Kinder. Dass die Kita-Leiter*innen sofort zugesagt haben – noch vor ihren Vorgesetzten – verdient Hochachtung. Sie sind bereits jetzt mehr als ausgelastet mit der Umsetzung immer neuer Regeln und seit Kurzem der Ausgabe von Schnelltests.

Allerdings birgt die Aktion das Risiko, dass der Unterschied zwischen Kindertagesbetreuung und Staatsmacht verwischt wird. Sie sollte daher eine Ausnahme bleiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2003 bei der taz als Redakteurin und Chefin vom Dienst in Bremen. Themenschwerpunkte: Soziales, Gender, Gesundheit. M.A. Kulturwissenschaft (Univ. Bremen), MSc Women's Studies (Univ. of Bristol); Alumna Heinrich-Böll-Stiftung; Ausbildung an der Evangelischen Journalistenschule in Berlin; Lehrbeauftragte an der Univ. Bremen; seit 2019 in Weiterbildung zur systemischen Beraterin.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de