Impfchaos auf niedersächsisch: Falsch, wieder ganz falsch

Niedersachsen wollte erst Tote impfen – und jetzt sollen kerngesunde, junge Menschen drankommen. Warum auch immer.

Das große Schild mit einer Spritze darauf und die elektronische Hinweistafel mit dem Wort Impfzentrum weisen den Weg auf dem Messegelände in Hannover.

Niedersachsen kriegt die Impfeinladungen einfach nicht auf die Reihe Foto: Julian Stratenschulte/dpa

HANNOVER taz | Niedersachsen kommt aus dem Impf-Ärger gar nicht mehr raus. Am Anfang gab es Ärger, weil das Gesundheitsministerium auf die Adressdaten eines privaten Dienstleisters zurückgegriffen hatte, um die über 80-Jährigen für die Impfungen anzuschreiben. Man hatte darauf spekuliert, dass dies schneller ginge, als die Kommunen zu bitten, erst ihre Melderegister zu befragen und die entsprechenden Ein­woh­ne­r*in­nen dann selbst anzuschreiben.

Das ging gleich schief: Die Adressdaten waren in vielen Fällen nicht aktuell, zahlreiche Bür­ge­r*in­nen beschwerten sich, weil auch längst Verstorbene angeschrieben worden waren. Nun hat das Land es geschafft, das gegenteilige Malheur zu produzieren.

Dabei war der aktuelle Rundbrief doch gut gemeint: Mit Hilfe der Krankenkassen sollten all die Versicherten angeschrieben werden, die aufgrund ihrer Vorerkrankungen Anspruch auf eine Impfung innerhalb der Priorität 2 hätten. Die müssten dann nicht mehr beim Hausarzt um ein Attest bitten.

Doch auch das ging schief: Zahlreiche junge und gesunde Menschen erhielten eine entsprechende Impfberechtigung und wunderten sich, warum. Wie genau das passieren konnte, versucht man noch zu klären. Am wahrscheinlichsten erscheint es, dass für diese Versicherten irgendwann im vergangenen Jahr einmal Verdachtsdiagnosen oder falsche Diagnoseschlüssel abgerechnet worden waren, die sie nun kränker aussehen lassen, als sie sind.

Onay beklagt Impfbürokratie

Die neue Gesundheitsministerin des Landes, Daniela Behrens (SPD), bat in der vergangenen Woche eindringlich darum, dass diese irrtümlich angeschriebenen, jungen Gesunden doch bitte lieber noch zu Hause bleiben sollten.

Die Impfungen selbst werden aber ganz sicher hinreichend dokumentiert: Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) beklagte in einer Videokonferenz mit der Kanzlerin die ausufernde Impfbürokratie. Die Region hat für das Impfzentrum auf dem Messegelände Überseecontainer angemietet, um den Papierkram unterzubringen.

Bis zu acht Seiten müssen für die Impfung ausgefüllt werden. Jeden Tag fallen 50 Aktenordner an, die zehn Jahre lang aufgehoben werden müssen. Dazu kommen weitere drollige Kuriositäten wie QR-Codes, die man als Impfling zugesandt bekommt und die ausgedruckt werden müssen, damit sie dann an einer anderen Station wieder eingescannt werden können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de