Impf-VordränglerInnen ausbremsen: Es braucht ein klares Stopp-Signal

Wer beim Impfen vordrängelt, schadet anderen. Und wer dabei die Rechte von Schutzbefohlenen verletzt, sollte nicht mit einem Bußgeld davonkommen.

Eine Frau zieht Impfstoff in einer Spritze auf

Der Reihe nach: fürs Vordrängeln beim Impfen gibt es keine Entschuldigung Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Es kursieren derzeit zwei Erklärungen fürs Vordrängeln beim Impfen: Man habe übrige Impfdosen vor dem Verfall bewahren wollen, heißt die eine. Die zweite: Man sei in engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen, deshalb sei es zu deren Schutz, wenn man selbst geimpft werde. Dabei geht es dann nicht etwa um Pflegekräfte, sondern um VerwaltungmitarbeiterInnen der oberen Ebene wie jüngst in Hamburg.

Die erste Erklärung ist etwas weniger jämmerlich als die zweite: Es geschieht tatsächlich, dass Impfdosen nicht wie geplant eingesetzt werden können. Aber für genau diese Fälle lässt sich vorsorgen – durch eine gut gepflegte Warteliste von ImpfkandidatInnen, durch genaue Regelungen, wie mit Restdosen alternativ Rettungskräfte oder Impfpersonal geimpft werden.

Die zweite Erklärung ist schlicht ein Armutszeugnis. Und der Hamburger Fall ist um so erbärmlicher, als die Betreffenden unmittelbar vor Augen haben, wem sie die Impfdosen wegnehmen: den AltenheimbewohnerInnen, die ihrer Sorge anvertraut sind und den Pflegekräften, die täglich in unmittelbarem Kontakt mit ihnen stehen.

Man muss nicht einmal den altertümlich wirkenden Begriff von Vorbildfunktion bemühen: Es geht schlicht um Ehrlichkeit und Verantwortung. Derzeit trägt man die schon in jedem banalen Supermarkt an der Kassenwarteschlange. Nach einem Jahr Pandemie liegen bei vielen die Nerven blank und was zu Beginn an Solidarität zu spüren war, bröckelt. Um so klarer muss da das Stopp-Signal sein, wo die grundlegenden Regeln verletzt werden.

Wer jetzt seine Position nutzt, um auf Kosten von Schwächeren geimpft zu werden, der sollte nicht mit einem Bußgeld davonkommen, das Gesundheitsminister Spahn ohnehin noch auf den Weg bringen muss. Das ist so inakzeptabel, dass die Verantwortlichen auf ihren Posten nicht zu halten sind. Und wenn das Arbeitsrecht das nicht hergibt, dann sollte das der gesellschaftliche Druck tun.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben