Ikea-Katalog nicht mehr auf Papier: Aber es raschelt doch so schön!

Bei Ikea online einkaufen macht einen zwar irre, aber dennoch: Der gedruckte Katalog soll 2022 eingestellt werden. Ein Abschied.

Zwei Stapel Ikea Katolge liegen nebeneinander

In Spitzenzeiten betrug die Auflage 200 Millionen Stück weltweit Foto: Anna Ringstrom/reuters

288 Seiten hat er, der 70. Ikea-Katalog für 2021. Es soll der letzte sein, verkündete das Unternehmen. Der Grund: Veränderung von Medienkonsum und Verbraucherverhalten. Immerhin seien die Online-Umsätze – auch durch die Coronakrise – 2020 um 45 Prozent gestiegen.

Das ist ein Wunder – oder ein Hinweis auf die gestiegene Freizeit und Ausdauer der Kund:innen. Denn wer schon mal versucht hat, online bei Ikea einzukaufen, weiß, dass das gar nicht so leicht ist: Die Dinge sind da, dann sind sie weg, dann können sie nicht geliefert werden, aber abgeholt, aber nicht da, wo du willst – und nein, da mal sicher auch nicht. Click & Collect? Super Idee, ja, aber nein, leider nicht für dich, warum, weiß gerade niemand – Tschüssi.

Alles, aber wirklich alles ist darauf ausgelegt, dass man am Ende brüllt: Ich fahr da jetzt selbst hin! Nur um dann bereits entnervt stundenlang den Pfeilen auf dem Boden zu folgen und nicht nur mit dem, was man kaufen wollte, den Laden zu verlassen, sondern auch noch mit drei Blumentöpfen, vier Kissen, dem superduper Schneidebrett, das eine ganz andere Maserung hat als die elf, die schon zu Hause stehen – und mit 15.000 Kerzen. Mit dem Katalog im Kopf ist man zumindest gern hingefahren: „Hallo Billy, hallo Kallax, hallo du Saugnapfhaken, der immer von der Wand fällt – ich bin extrem gut vorbereitet, aber jetzt erst mal einen Hotdog.“ Die Stimmung ist einfach eine andere.

Die Argumente für Print kennen wir alle: Es raschelt so schön, ein geliebtes Ritual, Online bringt den Umsatz nicht. Dagegen stehen: Druckkosten, Logistik, sinkende Auflage, ächzende Austräger:innen. Aber was für Tageszeitungen noch hie und da nachvollziehbar ist, gilt doch nicht für ein jährliches Printprodukt. In Deutschland wurden im Jahr 2020 noch 23 Millionen Stück angebracht, der aktuelle Katalog hat eine Auflage von 8,5 Millionen. Klar, geht auch digital – aber wer blättert online ernsthaft 288 Seiten durch?

Einheitliche Individualität

Der Ikea-Katalog ist auch viel mehr als ein Printprodukt. Er ist die Bibel der einheitlichen Individualität. Die North-Face-Jacke der Wohnzimmer. Design für Geringverdiener, mundfertig aufbereitet, sodass auch die untalentiertesten Inneneinrichter:innen nicht viel falsch machen können.

Doch es ist wohl entschieden. Hoffentlich investiert Ikea jetzt kräftig in Online, denn auf einer Printleiche und einem halbherzigen Onlineauftritt lässt sich nicht viel bauen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de