Homeoffice in den Niederlanden: Schöne neue Thuiswerk-Welt

Schon vor der Pandemie war Arbeiten von zu Hause in den Niederlanden verbreiteter als anderswo. Das liegt auch an kulturellen Besonderheiten.

Eine Frau mit Baby auf dem Schoß tippt in ihren Laptop

Homeoffice ist nicht für alle Menschen eine Entlastung Foto: imago

Thuiswerken, wie das auf Niederländisch heißt, ist einer der Begriffe, die die Coronakrise in den Niederlanden geprägt haben. Vermutlich wird es auch eines der gesellschaftlichen Phänomene werden, die sie überdauern. Zwischen 45 und 56 Prozent der niederländischen Arbeitnehmer gingen laut RTL Nieuws zu Beginn der Krise ihrer Beschäftigung von zu Hause aus nach. Auch Anfang Juli, als die Infektionszahlen deutlich zurückgegangen und die meisten Coronamaßnahmen gelockert wurden, arbeiteten noch immer 35 Prozent öfter von der eigenen Wohnung aus.

Weitere Statistiken untermauern dieses Bild: Während zu Beginn des Lockdowns im Frühjahr laut einer Studie 25 Prozent der Befragten davon ausgingen, auch nach der Pandemie weiter von zu Hause zu arbeiten, waren es im Juli ganze 45 Prozent. In der gleichen Zeit nahm die Zahl derer, die diesen Zustand als positiv bewerteten, von 61 auf 71 Prozent zu. Einmal mehr erscheinen die Niederlande als progressives Vorbild – ein Land, dessen Bevölkerung Neuerungen gegenüber aufgeschlossen ist.

Der offensichtliche Hang zum Thuiswerken erklärt sich aus einer individualistischen Mentalität, die deutlich stärker ist als etwa in den Nachbarländern Belgien und Deutschland. Gleiches gilt für die Betriebskultur in vielen Unternehmen, die mehr von Vertrauen und flachen Hierarchien geprägt ist. Das Arbeiten im Homeoffice als Teil der Virusbekämpfung weist dabei vor allem eine Tendenz auf, die schon lange vorher bestand: schon 2018 berichteten niederländische Medien, man sei in dieser Disziplin „Europameister“.

Knapp 14 Prozent der werktätigen Bevölkerung zwischen 15 und 64 arbeiteten damals schon von zu Hause aus. Nur Luxemburg und Finnland kamen in die Nähe dieses Wertes. Deutschland lag im EU-Durchschnitt von 5 Prozent, Belgien und Frankreich mit 6,6 Prozent leicht darüber.

Flexibilisierung des Arbeitsmarkts

Diese Zahlen weisen freilich auch auf die arbeitsmarktlichen Schattenseiten des vermeintlichen Vorzeigelands hin: Die Anzahl der kleinen Selbstständigen, also Ein-Mann- oder -Frau-Betriebe, liegt mit gut 12 Prozent im Vergleich deutlich höher als in anderen wohlfahrtsstaatlich geprägten westlichen Mitgliedsländern der EU. Im EU-Durchschnitt sind es 10 Prozent, Deutschland hatte knapp 5,5.

Die niederländische Betriebskultur ist mehr von flachen Hierarchien geprägt

Damit ist der niederländische Trend zum Homeoffice auch ein Aspekt der Flexibilisierung des Arbeitsmarkts. Die Auflösung fester Arbeitsverhältnisse verläuft hier, wo man sich sozioökonomisch vielfach am angelsächsischen Modell orientiert, deutlich schneller als etwa in Deutschland. Teilzeitarbeit mit begrenzten Verträgen war in den Niederlanden schon weithin akzeptiert, als auch gestandene Konservative solcherlei Arbeitsverhältnisse noch misstrauisch beäugten.

Ein Missverständnis ist dabei die während der ersten Coronawelle verschiedentlich kolportierte Annahme, es gäbe in den Niederlanden ein Recht auf Homeoffice. Wohl beinhaltet das 2016 in Kraft getretene „Gesetz über flexibles Arbeiten“ einen Passus zur Anpassung des Arbeitsplatzes. Dieser besagt, dass Arbeitgeber ein entsprechendes Ersuchen ihrer Angestellten ernsthaft in Erwägung ziehen und sich mit diesen dazu beraten müssen. Wird der Antrag abgewiesen, ist dafür eine schriftliche Begründung nötig. Reagiert der Arbeitgeber nicht, gilt dies als stillschweigende Zustimmung.

Nicht zuletzt durch die Coronakrise könnte sich dies ändern: im Mai kündigten die liberale Partei D66 sowie GroenLinks eine Gesetzesinitiative an, um ein allgemeines Recht auf Arbeiten von zu Hause aus festzulegen. Auch Sozialdemokraten und Sozialisten begrüßen den Vorschlag, der auch für weniger Autoverkehr sorgen und gerade zu Pandemiezeiten den Druck auf die öffentlichen Verkehrsmittel mindern soll.

Trotz alledem gibt es in der schönen neuen Thuiswerken-Welt auch ganz andere Töne. So veröffentlichte die Tageszeitung Volkskrant unlängst eine Reportage, in der sich gerade jüngere Arbeitnehmer, die in beengten Verhältnissen wohnen, sehr negativ über die Homeoffice-Verlängerung äußerten. Die Arbeitspsychologin Tosca Gort warnt in RTL Nieuws vor „enormen psychologischen Konsequenzen“ einer Isolation in den eigenen vier Wänden. Ton Wilthagen, Professor für „Institutionelle und juridische Aspekte des Arbeitsmarkts“, betont, die Kontakte zu Kollegen seien „nötig, um Menschen durch den Herbst und den Winter zu helfen“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben