Halbfinale Champions League: Lewandowski 4, Real 1

Borussia Dortmund schlägt Real Madrid im Hinspiel des Halbfinales der Champions League mit sensationellen 4:1. Mit richtig schönem gute-Laune-Fußball.

Wahnsinn: Robert Lewandowski. Bild: reuters

Die Startbedingungen: Ein Team, das überwiegend aus Teamspielern (alle bis auf Reus und Götze) besteht, trifft auf ein Team, das überwiegend aus Einzelstars besteht (alle bis auf Xabi Alonso, Özil und di Maria). In der Vorrunde ist das schon zweimal gut gegangen (2:1 in Dortmund, 2:2 in Madrid). Dortmund hat nichts zu verlieren – schon der Einzug ins Halbfinale ist ein großer Erfolg.

Real hingegen hat Angst vor dem BVB. Wenn aber einer aus den beiden Vorrundenspielen etwas gelernt hat, dann ist es Real-Trainer Jose Mourinho, dem nachgesagt wird, er verliere in einer Saison nicht zweimal gegen den gleichen Gegner. Das wiederum weiß BVB-Coach Jürgen Klopp und wird – da er nicht zu den dümmsten seiner Branche gehört – darauf zu reagieren wissen, was wiederum Mourinho … lassen wir das (und wer es doch wissen will, schlage nach im Werk von Deutschlands bekanntestem Fußballkommentator des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts, Georg Wilhelm Friedrich Hegel, etwa in „Grundlinien der Spielphilosophie über rechts“).

Gegen den BVB spricht, dass das entscheidende zweite Spiel auswärts stattfindet – da gab's zuletzt in der Champions League nur Unentschieden. Also muss im Hinspiel ein Sieg her. Auch die Ersatzbank ist nicht finalwürdig. Da hockt nicht viel Erfahrung. Klarer Vorteil für Real. Für die Dortmunder spricht, dass sie Bayern München die perfekte Saison versauen können. Bayern wird Meister, DFB-Pokalsieger, schnappt sich auch noch Götze und muss dann erleben, wie Dortmund die Champions League gewinnt. So eine Chance, fußballerisches Können, simple Rache und fieseste Demütigung miteinander zu verbinden, gibt’s nicht oft. Der BVB sollte sie nutzen.

Das Spiel: Klopp schaut skeptisch, das Haar sitzt. Bei Mourinho auch, der schreibt in seinen Block. Es passiert nicht viel in den ersten fünf Minuten. Eine Minute später ein Sololauf von Reus, in hohem Tempo an drei Abwehrspielern vorbei, der Torwart rettet. Und nochmal eine Minute später das 1:0 für den BVB, Flanke von Götze – ausgerechnet Götze! – über links, Lewandowski macht ihn aus kurzer Distanz mit dem Fuß rein. Jetzt schreibt Mourinho nicht mehr, sondern schaut skeptisch. Sehr skeptisch.

Obwohl Real im Mittelfeld manchmal erschreckend viel Platz hat, geht nach vorne nicht viel. Erste Chance: Ronaldo tritt in der 24. Minute zum Freistoß an, Weidenfeller faustet den Schuss weg. Dortmund hat nun Lust am Spiel, Madrid nicht. Madrid hat Freistöße, Dortmund schnelle Vorstöße, mal von Blaszczykowski, mal von Götze.

Wie aus dem Nichts das Gegentor: Dortmund wird in der 42. Minute ein Elfmeter verweigert, den man nicht geben muss. Der BVB lamentiert, Real kontert über Modric und Higuain, Mats Hummels verschätzt sich, Ronaldo schießt ein. Bis dahin stand Hummels immer richtig und von Ronaldo kam nichts. Real hat sein Auswärtstor. Klopp schaut grimmig.

Zweite Halbzeit, keine Wechsel. Özil spielt und ist doch nicht zu sehen. 50. Minute, Pass Reus, Tor Lewandowski. Hat sich Real die Abwehr von Werder Bremen ausgeliehen? Wenn's schnell wird, wird’s für die Innenverteidiger Varane und Pepe immer zu schnell. In der 55. Minute darf deswegen Lewandowski gleich noch ein Tor schießen – perfekte Ballannahme, rasche Täuschung, satter Schuss. Pepe steht daneben und spielt mit Varane Sackhüpfen. Da ist eine Entschuldigung bei der Werder-Abwehr fällig: Jungs, da seid ihr besser!

62. Minute: Gündogan knallt einfach mal drauf, Lopez wehrt mit Mühe ab. Auch der Schiedsrichter hat nun gesehen, dass Özil mitspielt. Diese überraschende Erkenntnis notiert er in der 64. Minute gleich auf einer gelben Karte. Xabi Alonso rempelt Reus im Strafraum um, Elfmeter in der 67. Minute. Lewandowski 4, Real 1. Madrid wechselt, Benzema und di Maria für Higuain und Modric, Gelb für Lewandowski. Der BVB spielt das jetzt souverän runter. Lewandowski schießt in der 77. Minute fast noch sein fünftes Tor. In der 86. Minute geht auch noch der Ball kaputt, drei Minuten später wird’s nochmal für Weidenfeller gefährlich, weil Ronaldo an ihm vorbeizuspitzeln versucht. Dortmund wechselt, Zeit vergeht, Real hat nur noch Lust auf Ecken, Varane mit der letzten Chance des Spiels.

Der entscheidende Moment: Die Halbzeitpause. Davor war Dortmund gut, danach brillant. Kabine möchte man sein.

Der Spieler des Spiels: Marco Reus. Aggressiv wie lange nicht mehr. Mag Lewandowski die Tore schießen, Reus zieht bei jedem Antritt drei, vier Gegner auf sich, schafft so Raum für andere und wird zum Alptraum für Pepe.

Die Pfeife des Spiels: Pepe mit der Reaktionszeit einer Erdepoche.

Die Schlussfolgerung: Nicht lamentieren, weiterspielen. Wer labert, fehlt hinten und muss Ronaldo beim Jubeln zusehen. Schön ist das nicht. Lieber Lewandowski jubeln lassen.

Und sonst? Kaum Pfiffe gegen Götze. Faires Publikum. Gute-Laune-Fußball. Schöner Abend. Gerne wieder.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de