Haarschneide-Aktion

Eine haarige Angelegenheit

Die Barber Angels schneiden Bedürftigen kostenlos die Haare. Am Sonntag kamen die FriseurInnen in die Suppenküche des Franziskanerklosters in Pankow.

Aktion der Barber Angels Brotherhood: Freddy Bob macht Sigrid die Haare schön Foto: Stefanie Loos

Beim Betreten der Suppenküche des Franziskanerklosters in Pankow konnte man am Sonntagmorgen zunächst meinen, dass man auf eine Rockerversammlung gestoßen ist, so viele Lederhosen und Kutten eilten durch das Treppenhaus. Doch frisiert wurden an diesem Vormittag keine Motorräder, sondern Haare: Die Barber Angels Bro­therhood, ein Verein aus FriseurInnen, den Claus Niedermaier, selbst seit über 40 Jahren Friseur, im vergangenen Jahr gegründet hat. „Ich habe einen Bericht über Obdachlosigkeit in München gesehen und habe mir daraufhin die Frage gestellt: Was kann ich selber tun?“

Die Antwort lag für Niedermaier schnell auf der Hand: „Wir möchten den Menschen durch ein gepflegteres Aussehen etwas Selbstwertgefühl, Lebensqualität und Würde zurückgeben.“ Die Barber Angels Bro­therhood sind 70 FriseurInnen aus ganz Deutschland, die alle vier Wochen im Einsatz sind. Im vergangenen Jahr wurden bereits in München, Stuttgart, Köln, Saarbrücken und vielen weiteren Städten Haare und Bärte geschnitten – in Berlin hatte der Regierende Michael Müller (SPD) die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen. Die Barber Angels wollen vor allem auch zur Nachahmung animieren, mit den jeweils eigenen Möglichkeiten einmal im Monat ebenfalls Gutes zu tun.

Man werfe seinem Verein oft vor, die Aktion nur aus Zwecken der Selbstdarstellung zu machen, sagt Niedermaier. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, dass die Haarschneide-Aktion vor allem auch PR in eigener Sache ist: „Wir wollen wachrütteln!“, betont er. Die extravagante Rockerkluft nehme den Bedürftigen zudem häufig auch Berührungsängste und schlage eine Brücke, über die man in Kontakt komme.

In Pankow scheint diese Idee an diesem Morgen zumindest aufzugehen. Es herrscht eine lockere Stimmung, es wird über alles Mögliche gequatscht. Manfred, 65 Jahre alt, erzählt, dass er schon seit über 15 Jahren regelmäßig in die Pankower Suppenküche komme. Für einen Friseurbesuch sei schon lange kein Geld mehr da. Umso breiter fällt dann auch das Lächeln aus, als er sich nach dem Haare schneiden im Spiegel begutachtet: „Da fühlt man sich gleich wieder wie ein Stück Mensch.“

Waschen, Schneiden, Föhnen: Sigrid bedankt sich danach für die neue Frisur Foto: Stefanie Loos

Claudia kommt „nach einem Jahr voller Schicksalsschläge“ erst seit Kurzem ins Franziskanerkloster. Ihre neue Frisur kostet ein bisschen mehr Zeit: Die langen braunen Haare werden zur Kurzhaarfrisur geschnitten. Dabei ist es nicht nur der Haarschnitt, der ihr und den anderen gefällt: Es ist auch die Aufmerksamkeit, die den Suppenküchen-Besuchern durch die Friseure zuteil wird.

„Eine rundum gelungene Aktion“, resümiert Bernd Backhaus, Leiter der Suppenküche an der Wollankstraße. Er und sein Team, zu dem auch 76 Ehrenamtliche gehören, bieten für bis zu 400 Obdachlose und Bedürftige Essen, Kleidung und eine Hygienestation – übrigens an sechs Tagen in der Woche, in Zivil und ganz ohne die Aufmerksamkeit der Medien.

.

Bis zu 20.000 Wohnungslose gibt es in der Stadt, bis zu 8.000 leben auf der Straße. Wie umgehen mit der sozialen Notlage?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben