Grünen-Politikerin über Geburtshilfe: „Ein Recht auf Begleitung“

Die Geburtshilfe werde von der Gesundheitspoltik vernachlässigt, sagt Kirsten Kappert-Gonther. Vor allem müsste mehr für Hebammen getan werden.

eine Hebamme mit blauen Schutzhandschuhe untersucht den Bauch einer Schwangeren

Eine Hebamme trägt während der Untersuchung Schutzausrüstung, die immer noch Mangelware ist Foto: Caroline Seidel/dpa

taz: Frau Kappert-Gonther, die Situation für Hebammen war schon vor der Krise schlecht. Hat sich diese Situation unter Corona verschärft?

Kirsten Kappert-Gonther: Tatsächlich sehen wir die bestehenden Probleme in der Geburtshilfe jetzt durch Corona wie im Scheinwerferlicht. Geburtshilfe wird nicht mitgedacht als relevanter Bereich des gesellschaftlichen Lebens. Freiberufliche Hebammen sind bis jetzt nicht unter den Rettungsschirm des Bundesgesundheitsministeriums aufgenommen worden. Sie haben auch keinen systematischen Zugang zu Schutzkleidung. Das ist vor allem für freiberufliche Hebammen bei der Vorsorge, bei Hausgeburten und bei Wochenbettbesuchen ein großes Problem. Ein weiteres Thema ist, dass in manchen Kliniken Gebärende ihre Partner*innen nicht mitbringen dürfen.

Was müsste die Politik jetzt tun um die Lage zu entschärfen?

Hebammen müssen Zugang zu Schutzkleidung bekommen, um Schwangere und Mütter gut betreuen zu können. Mittlerweile ist die Abrechnung der Telefonbetreuung immerhin möglich, es muss aber sichergestellt werden, dass die Hebamme die Frauen und Babys, wenn nötig, besuchen kann. Die Ausweitung des Schutzschirms, der die durch Corona entstehenden Mindereinnahmen im Gesundheitswesen refinanziert, ist für Hebammen dringend nötig. Das wird sonst existenzbedrohend, weil die Honorare ohnehin niedrig sind und es kaum Rücklagen gibt. Für die Gebärenden muss sichergestellt werden, dass es keinen generellen Ausschluss von Begleitpersonen gibt.

ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und seit 2017 Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen. In der Bundestagsfraktion ist die Bremerin Sprecherin für Gesundheitsförderung.

Gibt es Anzeichen dafür, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die nötigen Schritte einleiten wird?

Beim letzten Gesundheitsaus­schuss habe ich genau diese Punkte angesprochen, der Minister sicherte zu, er werde diese Themen „mitnehmen“. Der Rettungsschirm wird in Kürze noch einmal per Gesetz ausgeweitet. Wir Grüne werden einen Antrag einbringen, unter anderem für eine Ausweitung auf die Hebammen. Da braucht es unbedingt politischen und öffentlichen Druck.

Macht die Opposition genug Druck oder sind alle Abgeordneten eher im Krisenmodus und weniger kritisch?

Der Welttag der Hebammen findet jährlich am 5. Mai statt und soll auf die Situation und die Bedeutung der Arbeit von Hebammen hinweisen. Rund 24.000 Hebammen gibt es in Deutschland, rund eine dreiviertel Million Geburten werden sie dieses Jahr voraussichtlich betreuen. 2015 gaben Klinikhebammen in einer Studie an, oft drei oder mehr Frauen unter der Geburt parallel betreuen zu müssen. Corona erhöht nun die Arbeitsbelastung der Hebammen in vielen Fällen deutlich. (pat)

In der ersten Beratung im Bundestag unter Coronabedingungen war es sinnvoll, dass alle demokratischen Abgeordneten zusammengestanden haben. Bereits zum ersten Bevölkerungsschutzgesetz konnten wir wichtige Änderungen durchsetzen. Wir weisen laut auf Leerstellen hin. Ich mache für die Geburtshilfe und die Schwangeren Druck und bin damit durchaus nicht alleine. Dieser Druck ist nicht nur jetzt, sondern generell für die Verbesserung der Geburtshilfe notwendig.

Sie haben schon angesprochen, dass Be­gleit­personen teilweise der Zutritt zum Kreiß­saal verwehrt wird. Ist es nicht unter Prä­ven­tions­gesichtspunkten sinnvoll zu vermeiden, dass Menschen, die nicht im Krankenhaus sein müssen, eventuell Viren verbreiten?

Das ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Eine Begleit­person kann Schutz­kleidung tragen. Eine Geburt ist eine zentrale, besondere Erfahrung für die Mutter und wichtig für die Bindung von Mutter und Kind, aber auch von Vater oder Co-Mutter und Kind. Wenn Gebärende nicht gut begleitet sind und sich alleingelassen oder verunsichert fühlen, kann das eine Geburt unnötig verkomplizieren. Hebammen sind leider häufig für mehrere Geburten gleichzeitig zuständig, das kann sich durch höhere Krankenstände durch Covid-19 weiter verschärfen. Unter solchen Umständen kommt einer Begleitperson noch mehr Bedeutung zu. Für mich ist klar, dass die Gebärende ein Recht auf Begleitung und Unterstützung haben muss.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben