Grün-schwarzes Gespräch über Heimat

„Nö. Ist meins. Ist unsers“

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus sprechen über die Nationalflagge. Sie sind sich recht einig.

hund mit band in den farben schwarz-rot-gold und deutschlandfahne um den hals auf straße

Nicht nur diesem Hund gefällt die Deutschlandfahne – auch Göring-Eckardt und Brinkhaus mögen sie Foto: Stefan Boness / Ipon

BERLIN taz | Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) südlich des Berliner Tiergartens bietet einen gediegenen Rahmen, um über die Nationalflagge nachzudenken. Im alten Westberlin ergraute Herren beugen sich hier tief über Flyer, weil die verflixten Buchstaben so klein sind. Die Damen tragen Kaschmirpulli und Perlenohrringe. Und junge Männer schieben, wenn sie Frage stellen, die einen Hauch Kritik enthalten, hinterher, vielleicht hätten sie auch etwas falsch verstanden, dann möge man sie bitte korrigieren.

Jene Stiftung also hatte am Dienstagabend Katrin Göring-Eckardt und Ralph Brinkhaus eingeladen, um unter dem Titel „Schwarz-Rot-Gold: Farben der Freiheit oder Provokation?“ zu diskutieren. Michael Borchard, Abteilungsleiter der KAS, weist zu Beginn darauf hin, dass die drei Farben schon jene der Weimarer Republik waren – und dass die Nazis sie als verhasstes Symbol der freien Demokratie 1933 verboten. Dennoch, so Borchard, zucke seine patriotismusskeptische Generation zusammen, wenn die Fahne allzu selig geschwungen werde.

Aus diesem Widerspruch ergab sich eine interessante Diskussion, bei der, das vorab, die Differenzen überschaubar waren. Der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Göring-Eckardt macht in Sachen Bürgerlichkeit ja keiner etwas vor, auch nicht der aus Westfalen stammende Unions-Fraktionschef, dem die spröde Bodenständigkeit dieses Landstrichs zu eigen ist. Göring-Eckardt betont gleich zu Beginn, das Schwarz-Rot-Gold zu mögen und die Nationalhymne selbstverständlich gerne zu singen. Mit dem Fahnenschwenken habe sie es aber nicht so, weil sie in der DDR aufgewachsen sei. Verständnisvolle Lacher.

Brinkhaus wiederum kontert die Frage der Moderatorin, ob man sich die Fahne habe wegnehmen lassen. „Nö. Ist meins. Ist unsers.“ Er leugne nicht, dass weit rechts stehende Leute versuchten, die Fahne für sich zu reklamieren. Aber er persönlich habe sich die Fahne seines Staates ja nie wegnehmen lassen. Deshalb wehre er sich gegen die Debatte. Dafür kriegt er Applaus, konservatives Selbstbewusstsein kommt hier gut an.

Westfale, Deutscher, Europäer

Brinkhaus sagt – wie vor ihm Göring-Eckardt –, dass Menschen in mehreren Dimensionen lebten. Er sei Westfale, aber ihm werde das Herz warm, wenn er die deutsche und die europäische Fahne sehe. „Da sehe ich überhaupt keinen Widerspruch.“ In einer zur Individualisierung neigenden Gesellschaft sei Schwarz-Rot-Gold die Chance, „das Verbindende zu besprechen“.

Aber was kann das Verbindende sein? Jenseits eines Bekenntnisses zur Verfassung, einer Selbstverständlichkeit? Was verbindet den krakeelenden AfDler mit bürgerlichen Grünen oder Christdemokraten? Da bleiben Göring-Eckardt wie Brinkhaus vage.

Für den Christdemokraten sind Einigkeit und Recht und Freiheit „Angebote, die ich jedem machen kann“. Man lebe in einem tollen Rechtsstaat, in dem man auf sich achte, in dem aber auch das Leistungsprinzip gelte. Die Deutschen seien eine offene Gesellschaft, die in der Lage sei, sich zu korrigieren – er führt das Werkstattgespräch an, in dem die CDU vor Kurzem ihr flüchtlingspolitisches Trauma aufarbeitete.

Göring-Eckardt betont, wie wichtig es sei, dass Demokraten hart und anständig miteinander diskutierten („Wir beide schaffen das“). Und dass Ost und West eben noch nicht gleich seien. „Wir sind da noch nicht.“ Weder emotional noch bei der Repräsentanz in Eliten, auch nicht, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse gehe.

Man kennt sich, man schätzt sich

Falls noch irgendwer Zweifel hatte, dass Schwarze und Grüne gern miteinander regieren würden, konnte er sie nach diesem Abend getrost beiseite legen. KAS-Mann Borchard, selbst CDU-Mitglied, lobt ausdrücklich die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck, die ihre Sommerreise unter das Motto „Des Glückes Unterpfand“ stellten. Brinkhaus wiederum lobt, dass Borchard die Grünen lobt – und stimmt Göring-Eckardt mehrmals demonstrativ zu. Man kennt sich, man schätzt sich.

Am Ende gibt es dann doch noch einen kleinen Dissens. Ein Zuhörer fragt, ob es nicht mehr Möglichkeiten geben müsse, sich emotional zum Staat und seinen Werten zu bekennen? Schließlich habe die #unteilbar-Demo, zu der im Oktober 240.000 Menschen nach Berlin kamen, gezeigt, dass es dieses Bedürfnis gebe. Göring-Eckardt ist jedoch skeptisch, ob der Staat dabei aktiv werden solle. Verordnete Feiern, das habe sie schon mal gehabt.

Brinkhaus spricht zustimmend von einer „Leerstelle“, weiß aber auch nicht, was das richtige Format jenseits von Feiertagen wie dem 3. Oktober sein könnte. „Ohne eine Antwort zu haben, es ist ein guter Gedanke.“ Dann steht noch eine ältere Dame auf. Sie plädiert dafür, der Bundesregierung dafür zu danken, dass sie sich so kümmere. „Das sollte auch mal sein.“

Da kann Brinkhaus nur noch nicken – und Katrin Göring-Eckardt lächelt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben