Goldene Morgenröte in Griechenland: Neunter Abgeordeter im Knast

Er gilt als Nummer drei der Partei. Der Abgeordnete der griechischen Rechtsextemen, Ilias Kasidiaris, wurde in Athen inhaftiert.

Im Gefängnis: Ilias Kasidiaris. Bild: dpa

ATHEN dpa | Die griechische Justiz greift weiter gegen die Führung der rechtsextremistischen Partei Goldene Morgenröte durch. Am Donnerstag wurde der Abgeordnete Ilias Kasidiaris wegen illegalen Waffenbesitzes und der Gründung einer kriminellen Vereinigung inhaftiert.

Er gilt als die Nummer drei der Partei. Damit sei die Zahl der inhaftierten Abgeordneten der rechtsextremistischen Partei auf neun gestiegen, berichtete das staatliche Fernsehen. Darunter ist auch der Parteichef Nikolaos Michaloliakos. Juristen erwarten, dass der Prozess gegen die Führung der Goldenen Morgenröte Anfang 2015 beginnen werde.

Auslöser der strafrechtlichen Verfolgung war ein Zwischenfall im September 2013. Damals war ein linker Musiker von einem Anhänger der Goldenen Morgenröte erstochen worden. Der Täter gestand. Es folgten Hausdurchsuchungen und Ermittlungen gegen die Parteispitze und zahlreiche Funktionäre.

Trotz der Ermittlungen der Justiz wurde die rechtsradikale Partei bei den Europawahlen im Juni mit 9,4 Prozent drittstärkste politische Kraft in Griechenland.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de