Glenn Greenwald verlässt den „Guardian“

NSA-Enthüller wechselt den Job

Er war der Kontaktmann für den NSA-Mitarbeiter Edward Snowden beim „Guardian“. Jetzt hat Glenn Greenwald neue berufliche Perspektiven.

Nomen est Omen: Gleen Greenwald im Grünen. Bild: reuters

DUBLIN taz | Glenn Greenwald verlässt den Guardian. Der 46-jährige US-amerikanische Journalist hatte dem Blatt den Coup des Jahres verschafft, als er über die Schnüffeleien der britischen und US-Geheimdienste berichtete, die sein Kontaktmann Edward Snowden aufgedeckt hatte. Greenwald sei ein „bemerkenswerter Journalist, und es war fantastisch, mit ihm zusammenzuarbeiten“, sagte die Guardian-Sprecherin Jennifer Lindauer. „Wir sind natürlich enttäuscht, dass er uns verlässt, aber wir wünschen ihm alles Gute.“

Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, sagte Greenwald: „Ich schätze die Redakteure und Journalisten, mit denen ich zu tun hatte, und ich bin unglaublich stolz auf das, was wir erreicht haben.“ Er habe jedoch ein Traumangebot bekommen, wie es nur einmal in der Karriere vorkomme und das kein Journalist ablehnen könne.

Worum es dabei gehe, wolle er in Kürze bekannt geben. Laut Nachrichtenagentur Reuters soll es sich um eine neue Medienplattform handeln, die vom Ebay-Gründer Pierre Omidyar finanziert wird. Der setzt einen Teil seines auf 8,5 Milliarden US-Dollar geschätztes Vermögen bereits seit geraumer Zeit für wohltätige Zwecke und neue Projekte ein.

Ursprünglich war Greenwald Rechtsanwalt, er hatte seit 1996 eine eigene Kanzlei in New York. 2005 schloss er sie, weil ihn die Arbeit langweilte. Statt dessen begann er, das Polit-Blog Unclaimed Territory zu schreiben. 2007 wechselte er zum preisgekrönten Nachrichtenportal salon.com, seit August vorigen Jahres arbeitete er beim Guardian.

Dort veröffentlichte Greenwald im Juni die geheimen NSA-Dokumente, die ihm Snowden in Hongkong übergeben hatte, und entfachte dadurch den Skandal um die breit angelegte Internet-Überwachung der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste. Andrew Parker, der neue Chef des britischen MI5, behauptete in seiner ersten Rede nach Amtsantritt, die Enthüllungen hätten Terroristen die Fähigkeit verschafft, „nach Belieben anzugreifen“.

Greenwald lebt mit seinem Partner David Miranda in Rio de Janeiro. Miranda wurde im August bei einem Zwischenstopp in London-Heathrow von den Sicherheitskräften neun Stunden lang festgehalten. Seine elektronischen Geräte wurden beschlagnahmt, weil die Beamten vermuteten, dass sie Material von Snowden enthielten.

Eigentlich wollte Greenwald seinen Karrieresprung noch nicht verkünden, doch der Online-Dienst Buzzfeed hatte die Meldung am Dienstagabend bekannt gemacht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben