Gewalt in Brasilien: Polizei tötet sechs Menschen täglich

11.000 Menschen in fünf Jahren oder sechs pro Tag – so viele Menschen sterben allein durch Einsätze der Polizei in Brasilien.

Endet oft tödlich: Patrouille im Armenviertel Rocinha in Rio de Janeiro. Bild: dpa

SAO PAULO ap | Die brasilianische Polizei hat zwischen 2009 und 2013 im Durchschnitt täglich sechs Menschen getötet. Das geht aus einer Studie der Nichtregierungsorganisation Forum für Öffentliche Sicherheit hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach wurden in den vergangenen fünf Jahren landesweit 11.197 Menschen von Beamten getötet. Zum Vergleich: In den USA waren es in den letzten 30 Jahren 11.090.

Die empirischen Daten legten nahe, dass die brasilianische Polizei bei der Bekämpfung von Kriminalität auf missbräuchliche Weise tödliche Gewalt anwende, hieß es in dem Bericht weiter.

Bruno Paes Manso vom Zentrum für Gewaltstudien an der Universität São Paulo sprach zudem von häufigen Exekutionen von Verdächtigen durch die Polizei. Dies sei „eine Praxis, die selten untersucht“ werde.

Laut dem Bericht des Forums für Öffentliche Sicherheit wurden in Brasilien im vergangenen Jahr insgesamt 50.806 Menschen ermordet und damit alle zehn Minuten eine Person. Fast 70 Prozent der Mordopfer waren dunkelhäutig und mehr als die Hälfte von ihnen zwischen 15 und 29 Jahre alt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben