Gewalt in Afghanistan

Angriff auf Gästehaus in Kabul

Taliban-Kämpfer haben in der afghanischen Hauptstadt mit Panzerfaust und Gewehren ein Gästehaus im Diplomatenviertel angegriffen. Alle Angreifer starben.

Nach dem Angriff: Afghanische Polizisten vor dem Heetal Plaza Hotel in Kabul. Foto: dpa

KABUL dpa/ap | Nach einem stundenlangen Einsatz haben Polizisten in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Mittwochmorgen mindestens vier Talibankämpfer getötet, die ein Gästehaus im Diplomatenviertel angegriffen hatten. Gäste seien nicht zu Schaden gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Polizist sei leicht verletzt worden.

Am Dienstagabend war es in Kabul zu schweren Schusswechseln und einer Serie von Explosionen in dem Stadtteil Wazir Akbar Khan gekommen, wo zahlreiche Botschaften und Organisationen ihre Gebäude haben. Ziel des Angriffs war das frühere Spitzenhotel Heetal Plaza, in dem eine Sicherheitsfirma ihre Niederlassung hat und im Dezember 2009 bei einem Selbstmordanschlag nahe dem Anwesen des afghanischen Ex-Vizepräsidenten Ahmad Sia Massud beschädigt wurde. Die Taliban haben sich zu dem Angriff bekannt.

Gegen 23 Uhr (Ortszeit) wurde das Viertel von heftigen Explosionen erschüttert. Es waren Schüsse zu hören. Die Polizei umzingelte das Gebiet, sperrte Zufahrtsstraßen ab und bezog auf Dächern Stellung.

Die Angreifer versuchten offenbar ins Gasthaus einzudringen, indem sie eine Panzerfaust auf das schwere Stahltor abfeuerten. Teile des Eingangs brannten zwar nieder, doch war der Schaden nicht groß genug, um den Extremisten den Zugang zu ermöglichen. In der Folge kam es zu sporadischen Feuergefechten mit Sicherheitskräften, im Morgengrauen gab es erneut heftige Explosionen. Schwarzer Rauch stieg auf.

Schließlich seien alle vier Angreifer getötet worden, ehe sie ihr Ziel erreicht hätten, teilte der Kabuler Polizeichef Abdul Rahman Rahimi mit. Bei dem Polizeieinsatz wurden zudem ein Granatwerfer, drei Gewehre und eine Handgranate sichergestellt.

Die Gewalt in Afghanistan eskaliert, seit die Nato ihren Kampfeinsatz zum Jahreswechsel beendet hat. In mehreren Teilen Afghanistans hat es in den vergangenen Tagen Angriffe der radikalislamischen Taliban gegeben. Erst am Montag hatten Extremisten ein Polizeigebäude in der Provinz Helmand im Süden des Landes umzingelt und mindestens 26 Menschen getötet, darunter 19 Polizisten und sieben Soldaten. Schon Anfang Mai hatten Kämpfer der Taliban ein Gästehaus in Kabul attackiert und dabei neun Ausländer und fünf Afghanen getötet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de