Geschichtspolitik in Polen: Wegen Zivilcourage gefeuert

Der Direktor des jüdischen Museums POLIN in Warschau verliert seinen Job. Er hat den aktuellen Antisemitismus in Polen kritisiert.

Außenansicht des Museums

Sorgt immer wieder für Ärger mit der PiS: Museum für die Geschichte der polnischen Juden in Warschau Foto: picture alliance/dpa

WARSCHAU taz | Polens Juden sind schlecht zu sprechen auf den wortbrüchigen Kulturminister Piotr Gliński. Denn dieser wollte den Sieger eines offenen Wettbewerbs zum neuen Direktor des Museums der Geschichte der polnischen Juden, POLIN, ernennen. So war es vereinbart mit den beiden anderen Trägern des Museums, dem Verein des Jüdischen Historischen Instituts (ŻIH) und der Stadt Warschau.

Doch als sich herausstellte, dass der bisherige Direktor Dariusz Stola den Wettbewerb gewann, weigerte sich Gliński, ihn zu ernennen. Der Professor für Zeitgeschichte war durch seine Kritik an der aktuellen Geschichtspolitik bei der nationalpopulistischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Ungnade gefallen.

Dabei sah zunächst alles sehr vielversprechend aus. Die Idee eines „Museums des jüdischen Lebens in Polen“ nahm 2005 Fahrt auf, als die Stadt Warschau das Bauland im ehemaligen Warschauer Getto zur Verfügung stellte, der ŻIH-Verein die Ausstellung erarbeitete und mithilfe ausländischer Mäzene finanzierte und das Kultur-Ministerium die laufenden Kosten für den Museums-Betrieb übernahm. Ab 2014 heimste das POLIN-Museum nicht nur immer neue international renommierte Preise ein, sondern vermeldete auch Jahr für Jahr neue Besucherrekorde.

Doch im Januar 2018 trat das sogenannte Holocaust-Gesetz in Kraft, mit dem angeblich – so hieß es offiziell – dem falschen Ausdruck „polnisches Konzentrationslager“ ein Riegel vorgeschoben werden sollte. Doch weder taucht dieser Terminus im Gesetz auf noch die ebenfalls falschen Begriffe „polnische Gaskammer“ oder „polnisches Vernichtungslager“. Stattdessen verbietet das Gesetz, über polnische Nazi-Kollaborateure zu sprechen und zu schreiben.

Proteste aus Israel und den USA

Der damalige POLIN-Direktor Stola kritisierte das Gesetz scharf, da die angedrohte bis zu dreijährige Haftstrafe oder hohe Geldbuße in erster Linie Schoah-Überlebende und deren Angehörige treffen würde. Am Ende – nach massiven Protesten aus Israel und den USA – milderte die PiS das Gesetz ab. Doch Stola hatte sich bei den Parteifunktionären bereits unbeliebt gemacht.

Als Stola es dann auch noch wagte, in der Ausstellung „Fremd zu Hause“ nicht nur die antisemitische Hetzkampagne der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei im März 1968, sondern auch aktuelle antisemitische Zitate zu zeigen, geißelten dies viele PiS- Anhänger als „politische Einmischung“.

Im Februar 2019 lief Stolas Fünfjahresvertrag aus. Mit seiner Weigerung, den Gewinner des Wettbewerbs zum neuen POLIN-Direktor zu ernennen, verhinderte Gliński jede mittel- und langfristige Ausstellungsplanung des Museums. Erst als Stola auf den ihm rechtlich zustehenden Direktorenposten verzichtete, erklärte sich Gliński bereit, den Vorschlag von Stadt und ŻIH-Verein zu akzeptieren.

Ende Februar will er nun Zygmunt Stępiński, Stolas bisherigen Stellvertreter, zum Nachfolger ernennen. Ob dieser jedoch die Zivilcourage haben wird, auch gegen aktuellen Antisemitismus in Polen zu protestieren, ist nicht sicher. Es könnte ihn den Job kosten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben