Geplanter Karstadt-Neubau in Berlin

Abriss-Gegner organisieren sich

Das Karstadt-Gebäude am Hermannplatz soll abgerissen und neugebaut werden. Doch bei einem Planungstreff der Anwohner formiert sich Widerstand.

Fußgängerampel vor dem Karstadt am Hermannplatz zeigt grün

Grünes Licht für den Neubau? Anwohner wollen das unbedingt verhindern Foto: dpa

BERLIN taz | Auf dem Tisch einer Ferienvilla auf Ibiza stehen Wodka, Energy Drinks und Weißwein. Dazwischen weißes Pulver, Gläser und Zigaretten. „René Benko, der die ÖVP und uns zahlt …“, sagt ein Mann, Heinz-Christian Strache. Er ist zum Zeitpunkt der Aufnahme Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei FPÖ aus Österreich. René Benko sei illegaler Spender seiner Partei, will er ausdrücken – was dieser dementiert. Benko gehört die Signa Holding, eine Immobilienfirma, die das Karstadt am Berliner Hermannplatz besitzt. Die Firma möchte das Gebäude abreißen und neu bauen.

Am Samstag, Monate nach Erscheinen des Ibiza-Videos, sitzen 36 Menschen im Neuköllner Nachbarschaftstreff im Schillerkiez. Es gibt keinen Alkohol, keine Energy Drinks und kein Koks. Stattdessen stehen Karaffen mit Wasser, Kannen mit Kaffee und Tee sowie eine Spendenbox auf einem großen Tisch. Die Stühle rundherum sind knapp, mehrere Personen müssen im Türrahmen stehen. Zwölf Textmarker liegen bereit. Es soll gearbeitet werden, die Anwesenden möchten den Karstadt-Abriss unbedingt verhindern.

Viele von ihnen sind bereits Mitglied in zivilgesellschaftlichen Initiativen, in der Kiezversammlung 44 etwa. Andere noch nicht, sie fühlen sich und vor allem ihren Kiez aber akut bedroht. „Es ist Wahnsinn, was gerade passiert. Das ist jetzt der letzte Warnschuss“, sagt eine junge Frau in der Vorstellungsrunde.

Die Pläne für das neue Gebäude sehen eine Hommage an den ursprünglichen Karstadt-Tempel vor, der 1929 an derselben Stelle errichtet wurde. „Architektur ist nie ideologiefrei“ sagt dazu Niloufar Tajeri der taz. Sie ist Architektin, Anwohnerin und eine der Wortführerinnen beim Planungstreff. Tajeri findet es höchst problematisch, ein Gebäude zu errichten, das an einen monströsen Palast Nazi-Deutschlands erinnert. „Die Pläne haben nichts mit einer Erinnerung an die Goldenen Zwanziger zu tun.“

Ein von den Nazis gern genutzter Ort

Tatsächlich entließ das Warenhaus am Hermannplatz noch im Jahr 1933 nahezu alle jüdischen Mitarbeiter. 1936 wurde die Fassade des Gebäudes zur Großwerbefläche für die Olympischen Spiele. Und als sich das Ende des Zweiten Weltkriegs abzeichnete, sollte das Gebäude keinesfalls in die Hände der Roten Armee fallen – es wurde 1945 zerstört.

Neben ideologischer Bedenken werden im Nachbarschafts­treff am Samstag weitere Argumente gegen den Neubau ausgetauscht: Ökologische Gesichtspunkte werden angesprochen, außerdem die Einschränkungen, die durch eine Großbaustelle am Hermannplatz entstehen würden. Und überhaupt: Kleingewerbe würde verdrängt, Kaufkraft flösse ab.

Niloufar Tajeri, Architektin und Anwohnerin

„Architektur ist nie ideologiefrei“

„Wir zeigen Signa: Eure Strategie funktioniert in Berlin nicht“, ruft eine der Anwesenden. Erste Pläne werden geschmiedet: Eine große Unterschriftensammlung könne helfen, dann natürlich eine Kundgebung. Und eine Aktionswoche im Vorfeld der Kundgebung, um aktiv auf die Menschen im Viertel zuzugehen, sie auf all die negativen Aspekte hinzuweisen.

Auf Benko und die Gerüchte um seine Parteispenden beispielsweise. „Es ist doch ein wichtiges Argument, zu zeigen, welcher Vogel uns hier ins Nest scheißen will“, ruft einer der Anwesenden. Ein Neubau, architektonisch an die NS-Zeit erinnernd, im migrantisch geprägten Viertel um den Hermannplatz – von dem finanziell vor allem René Benko profitieren würde. Das will sich hier niemand gefallen lassen.

Anmerkung der Redaktion: Text wurde am 16.7. nachträglich geändert.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben