Geflüchtete in Griechenland: Kinder im Knast

Weil es keine Betreuer gibt, werden minderjährige Geflüchtete in Griechenland in Gefängnisse gesperrt. Viele sind deshalb erkrankt oder leben auf der Straße.

Ein Kind zieht ein anderes Kind in einer Kiste mit einem Seil

Haben es vergleichsweise gut: spielende Kinder im Flüchtlingscamp in Idomeni Foto: dpa

HAMBURG epd | Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden laut „Save the Children“ in Griechenland in Zellen von Polizeistationen und Lagern festgehalten. Die Kinder würden eingesperrt, weil es keine Betreuer und nicht genügend Plätze in Kinderheimen gebe, berichteten Mitarbeiter der Kinderrechtsorganisation und des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Nach Angaben der griechischen Regierung existieren 477 solcher Heimplätze, doch alle sind belegt.

Das UNHCR schätzt, dass sich 2.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche im Land aufhalten. „Die Zahl liegt höchstwahrscheinlich noch viel höher, weil viele Jugendliche, die ohne Eltern ankommen, von den griechischen Behörden direkt als Erwachsene registriert werden“, sagt Imad Aoun, Sprecher von „Save the Children“ in Griechenland.

Die Lage für die Minderjährigen sei „deprimierend und gefährlich“, viele würden krank. Da sich herumspreche, wie schlecht die Zustände in den Polizeistationen seien, lebten viele Jugendliche mittlerweile auf der Straße und in Parks, so Aoun.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Franziska Brantner forderte die EU auf, Griechenland stärker zu unterstützen, um „eine altersgerechte Unterbringung und menschenrechtskonforme Versorgung“ unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge sicherzustellen. „Gefängnisse als Unterkunft für junge Flüchtlinge ist nicht akzeptabel“, so Brantner. Im Rahmen der in der EU verhandelten Kriterien für die Umverteilung müssten die unbegleiteten Flüchtlingskinder „prioritär“ aufgenommen werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de