G-20-Sonderkonferenz in Bremen: Müllhalde Meer

140 Millionen Tonnen Müll sollen sich weltweit im Meer befinden. Wie man die beseitigt, haben die G-20-Staaten in einem Aktionsplan festgelegt.

Viel Müll am Strand

So schön kann Neuseeland sein Foto: dpa

BERLIN dpa/taz | Die G-20-­Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer hat sich bei einer Konferenz in Bremen auf einen Aktionsplan gegen Meeresmüll geeinigt. Das wichtigste Ziel sei, Müll im Meer möglichst zu vermeiden, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Donnerstag. Weitere Punkte des Aktionsplans seien, Kunststoffe recyclingfähig zu gestalten und in allen Ländern funktionierende Recycling- und Abfallwirtschaftssysteme zu schaffen.

„Der Aktionsplan nimmt jedes einzelne Land in die Pflicht, genau diese Schritte zu gehen, und das machen die Länder in eigener Verantwortung“, sagte Hendricks zum Abschluss der dreitätigen Konferenz von Vertretern der G-20-Staaten, Wissenschaftlern, der Industrie und der Zivilgesellschaft. Schätzungen von Umweltschützern zufolge befinden sich rund 140 Millionen Tonnen Plastik in den Meeren.

Sandra Schöttner, Meeresexpertin von Greenpeace, war bei den Verhandlungen dabei. Der Aktionsplan sei ein „wichtiger, guter Schritt“, so Schöttner. Zentral sei, dass neben den Themen Recycling und Müllmanagement auch die Müllvermeidung prominent erwähnt werde. „Natürlich ist es im Interesse der Industrie, möglichst viel weiter zu produzieren, und die entstehenden Abfälle dann entsprechend zu verwerten“, so Schöttner. „Recycling bedeutet aber häufig Downcycling, daher ist Vermeidung wichtiger.“

Bernhard Bauske, Experte für Meeresmüll bei der Umweltorganisation WWF, hält bessere Entsorgungssysteme für Abfall in den Ländern für vordringlich, die als Hauptverursacher für Plastikabfall gelten. Vor allem in Südasien sei die Entsorgung häufig unterfinanziert, Einnahmen aus Gebühren und Verkäufen von Recycling-Material reichten nicht aus, um funktionierende Systeme zu schaffen. „Deshalb ist es so dringend nötig, die Hersteller der Produkte in die Verantwortung zu nehmen“, so Bauske.

Plastikmüll im Meer wird auch eines der großen Themen auf der Ozean-Konferenz sein, welche die UN nächste Woche in New York veranstalten. Dort geht es darum, wie die Nummer 14 der „Ziele für eine nachhaltige Entwicklung“ umgesetzt werden kann: Erhalt und nachhaltige Nutzung der Meere.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben