Fusion von Bayer und Monsanto

EU erlaubt wohl Baysanto

Die Europäische Kommission wird Insidern zufolge bald der Fusion der Konzerne zustimmen. Umweltschützer sind trotz Auflagen nicht zufrieden.

Ein Mann in grüner Kleidung und Mütze hält ein Banner, auf dem die Schriftzüge von Bayer und Monsanto sowie ein Totenschädel zu sehen sind

Die Fusion planen die Konzerne seit einer Weile: Schon 2016 protestierten Landwirte dagegen Foto: dpa

Die EU-Wettbewerbsbehörde will Insidern zufolge die 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch Bayer unter Auflagen genehmigen. Die Europäische Kommission stehe kurz davor, grünes Licht zu ­geben, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Leverkusener Chemiekonzern hatte kurz zuvor mitgeteilt, er habe der ­Kommission weitere Zugeständnisse angeboten, darunter den Verkauf von Teilen des Saatgut-Geschäfts. Zuletzt hatte Bayer auch zugesagt, Saat- und Herbizid-Geschäfte an BASF abzugeben. Bayer will mit der Monsanto-Übernahme zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut aufsteigen.

Die geplanten Verkäufe von Bayer-Teilen würden jedoch nicht verhindern, dass die Marktkonzentration zunehme, sagte der taz Jutta Sundermann, Sprecherin der Organisation Aktion Agrar und der Initiative „Konzernmacht beschränken“. „Vor allem weil das eine Verschiebung von den allergrößten auf die nächstgrößeren Saatgut- und Pestizidhersteller ist.“ BASF sei die Nummer vier auf der Weltrangliste. „Wenn die jetzt die relevantesten Teile übernehmen, die Bayer abgeben muss, dann ist von vorher 6 alles auf 4 Konzerne konzentriert.“

So werde der Druck auf Bauern steigen, Produkte der großen Unternehmen zu kaufen. Sundermann wies darauf hin, dass besonders Monsanto mehrere Firmen übernommen habe, um die Digitalisierung der Landwirtschaft voranzutreiben. „Der Konkurrenzdruck auf kleinere Saatgutzüchter wird wachsen“, warnte die Aktivistin. Die Konzerne könnten auch stärker die Politik beeinflussen, sodass sie zum Beispiel die Zulassung von Pflanzen erleichtert, die mit neuen Gentechnik-Methoden erzeugt wurden. „Wir fordern weiter, dass die Kommission der Fusion nicht das Okay gibt“, sagte Sundermann. Die EU-Kommission will den Fall bis zum 5. April prüfen.

Monsanto und Bayer kontrollierten 2015 laut Reuters zusammen 28 Prozent des Weltmarktes für Saatgut und Pestizide. Die vier größten Unternehmen – Monsanto/Bayer, DuPont/Dow, Syngenta und BASF – kamen auf 66 Prozent.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben