Forderung nach radikaler Verkehrswende

Aktion Autofrei blockiert VW

Klimaaktivisten protestieren 24 Stunden gegen Europas größten Autobauer. Auch die Zugverbindung und der Mittellandkanal waren gesperrt.

Blockierter Zug mit VW-Neuwagen

Am Mittellandkanal bei Wolfsburg: Umweltaktivisten besetzen einen Zug mit VW-Neuwagen Foto: dpa

WOLFSBURG taz | Nach 24 Stunden Protest gaben die Besetzer*innen am Mittwoch sogar eine Pressekonferenz in der Eingangshalle der „Autostadt“ von VW in Wolfsburg. Ohne Einschreiten der Polizei haben Umweltaktivist*innen am Mittwochmittag eine spektakuläre Protestaktion gegen Autoindustrie und aktuelle Verkehrspolitik beendet.

Die Gruppe namens „Aktion Autofrei“ hatte seit Dienstagmittag Volkswagen, die Bahn, die Polizei und das Wasser- und Schifffahrtsamt in Atem ­gehalten. Mit Fackeln in der Hand stoppten die Aktivisten zunächst einen Zug mit knapp 200 Neuwagen aus dem VW-Stammwerk.

Sechs junge Leute ketteten sich dann an die Gleise, vier andere seilten sich von der Brücke ab und hingen über dem Mittellandkanal. Die Front der Lokomotive wurde mit einem Transparent geschmückt, „#Block VW“ stand darauf. Die Zugverbindung ins Werk und der Kanal waren stundenlang gesperrt. Insgesamt 19 Schiffe konnten zeitweise nicht weiterfahren.

Auch der „Globus“ wird geentert

Erst am späten Nachmittag räumte die Polizei die Blockaden. Gleichzeitig hatten sich Demonstranten zu einer Kundgebung in der Wolfsburger Innenstadt versammelt. Und in der Autostadt, dem Auslieferungszentrum des VW-Konzerns, enterte eine Gruppe von sechs Aktivisten den „Globus“, der in der Eingangshalle hängt. Sie verbrachten auf der Stahlkonstruktion auch die Nacht. Über Twitter teilten sie am Mittwochmorgen mit, dass in der Nacht der Feueralarm und das Licht in der „Piazza“ genannten Halle eingeschaltet worden seien.

„Wir stellen uns hiermit konkret gegen die umweltzerstörerische‚ ‚Immer-weiter-immer mehr‘-Linie der Autoindustrie und fordern eine radikale Verkehrswende“, hieß es in einer Erklärung der „Aktion Autofrei“. Wenn der Klimawandel wirklich eingedämmt werden solle, müsse auch der Individualverkehr zurückgedrängt werden. „Wir wollen keine Autos“, ergänzte einer der Demonstranten gegenüber der taz. „Auch keine Elektroautos.“

Erklärung von „Aktion Autofrei“

„Wir fordern eine radikale Verkehrswende“

Eine Aktion dieser Art ­gegen Europas größten Autobauer hat es noch nicht gegeben. ­Gleichzeitig gerät die Auto­industrie zunehmend in den Fokus von Klimaaktivisten. Im Juli hatte eine Gruppierung ­namens „Sand im Getriebe“ dazu aufgerufen, die Automesse IAA Mitte September in Frankfurt mit Aktionen des zivilen Ungehorsams zu blockieren. Sand im Getriebe ist ein Zusammenschluss von Aktionsgruppen wie Ende Gelände und Extinction Rebellion Deutschland.

Bei der Räumung am Dienstag am Mittellandkanal in Wolfsburg nahm sich ein Sondereinsatzkommando zunächst die drei Männer und eine Frau vor, die an einem Seil von der Brücke hingen. Ein Polizeischiff fuhr unter die Brücke, Spezialkräfte seilten die Protestler auf das Boot ab. Widerstand leisteten diese bei ihrer Festnahme nicht. Die Aktivisten seien „entspannt“ gewesen, sagte ein Polizeisprecher: „Wir waren es auch.“

Die Räumung der Bahngleise zog sich bis in den Abend hin. Die Beamten hätten von insgesamt 27 Personen die Personalien festgestellt, mehrere Verfahren wegen des Verdachts auf gefährlichen Eingriff in den Schiffs- und Bahnverkehr seien eingeleitet worden.

Am Dienstagabend äußerte sich VW. Nach bisherigem Stand hätten die Aktionen keine Auswirkungen auf Produktion und Auslieferungen von Fahrzeugen gehabt, sagte ein Sprecher. Klimaschutz und Dekarbonisierung seien „zentrale Themen der Konzernstrategie“. Volkswagen habe im März 2019 seine Verpflichtung zur Pariser Klimavereinbarung bekräftigt und wolle die „bilanzielle CO2-Freiheit“ von VW bis 2050 erreichen.

Das Unternehmen bot den Demonstranten Gespräche an. Diese lehnten ab und bekräftigten ihre Forderungen nach einer radikalen Verkehrswende. Ihnen gehe es um den flächendeckenden und sofortigen Ausbau eines klimafreundlichen und kostenlosen Personennahverkehrs und neue Radwege.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben