Folgen der Coronakrise: Bald Hilfe für Solo-Selbständige

Die Regierung plant ein milliardenschweres Hilfspaket für Selbständige und Kleinstfirmen. Sie sind nun oftmals existenzbedroht.

Ein geschlossenens Geschäft mit dem Schild: Yes, we are open.

Wegen Corona geschlossen, mit einem Hilfspaket bald wieder offen? Foto: Sven Hoppe/dpa

BERLIN taz | Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise treffen Selbständige hart. Nach Informationen von dpa und Spiegel plant die Regierung deshalb ein milliardenschweres Hilfspaket für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen bis zehn Beschäftigte. Der Spiegel berichtet von 40 Milliarden Euro: 10 Milliarden als direkte Zuschüsse, der Rest als Darlehen. Die Grundzüge sollten noch am Donnerstag verabschiedet und Montag beschlossen werden.

Der Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) begrüßt den Plan zunächst: „Mit 40 Milliarden nimmt man einiges an Geld in die Hand“, sagt VGSD-Vorstandvorsitzender Andreas Lutz der taz. „Die Frage ist aber, ob die rechnerisch 3330 Euro pro Person reichen um den Schaden abzufangen“, rechnet Lutz vor. Ausgehend von 10 Milliarden Euro Zuschüsse verteilt auf 3 Millionen Selbständige, die die Regelung beträfe.

Lebensunterhalt, Mieten oder sonstige Kosten laufe ja weiter. „Zentrales Ziel muss sein, dass Selbständige nach der Coronakrise weiter machen können“, meint Lutz. Er plädiert für einen höheren Anteil direkter Zuschüsse und dafür, dass Immobilienbesitzer*innen Mieten erlassen.

Der geplante Solidaritätsfonds soll in Form eines Sondervermögens des Bundes organisiert werden, das selbständig Kredite aufnehmen kann und über die Bonität des Bundes verfügt. So ist es möglich, dass Mittel günstig an Selbständige und Kleinstunternehmen weitergegeben werden. Gleichzeitig legt die Regierung wohl die schwarze Null ad acta, da ein Nachtraghaushalt erforderlich ist. Das Geld solle schnell und unbürokratisch an die Betroffenen gehen. Ob sie die Hilfe tatsächlich nötig hatten, will der Bund im Nachhinein prüfen. Finanz- und Wirtschaftsministerium erarbeiteten das Hilfspaket.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben