Folge des Korruptionsskandals

Interpol kündigt Partnerschaft mit Fifa

Wegen der aktuellen Probleme der Fifa legt Interpol den Vertrag um ein Integritätsprogramm im Sport auf Eis. Der Weltverband reagiert mit Enttäuschung.

fifa gelbe karte

Schiedsrichter bei der Arbeit. Foto: dpa

LYON dpa | Wegen der anhaltenden Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa hat Interpol seine Partnerschaft mit dem Fußball-Weltverband aufgekündigt. Dies teilte die internationale Polizei-Organisation am Freitag in Lyon mit. Die Kooperation war im Mai 2011 ins Leben gerufen worden, um ein Integritätsprogramm im Sport zu starten.

Nach der Entscheidung durch Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock werde die Organisation den Vertrag vorerst auf Eis legen, hieß es. Die Entscheidung sei „im Lichte der augenblicklichen Situation um die Fifa getroffen worden“.

Mit Enttäuschung reagierte der Weltverband auf die Entscheidung. „Dieses erfolgreiche Programm steht in keinem Zusammenhang mit den gegenwärtigen Problemen der Fifa. Wir glauben, dass diese einseitig getroffene Entscheidung den Kampf gegen kriminelle Machenschaften negativ beeinflusst“, teilte die Fifain einer Stellungnahme mit. Der Weltverband hofft, die Zusammenarbeit so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können.

Für eine Fifa-Spende von 20 Millionen Euro sollte Interpol zehn Jahre lang ein Integritätsprogramm durchführen. In der Vereinbarung mit der Fifaheißt es laut Interpol, dass „der Spender versichert, dass seine Aktivitäten mit den Prinzipien und Zielen von Interpol“ übereinstimmen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de