Flüchtlingscamps im Norden von Paris

Polizisten räumen Zeltstädte

Hunderte Polizisten haben im Pariser Vorort Saint-Denis mit der Räumung von Flüchtlingscamps begonnen. Dort kampieren rund 700 Menschen.

Drei Polizisten und ein Migrant stehen in einem Flüchtlingscamp in Paris

In einem Flüchtlingscamp im Pariser Vorort Saint-Denis am 7. November Foto: Francois Mori/dpa

SAINT-DENIS dpa | Die französische Polizei hat mit der Räumung von riesigen Flüchtlingscamps im Nordosten von Paris begonnen. In einem Camp im Pariser Vorort Saint-Denis waren am Donnerstagmorgen Hunderte Polizisten vor Ort. Die Migranten wurde in Busse gebracht, die Lage war ruhig. In der illegalen Zeltstadt lebten rund 700 Menschen.

Insgesamt leben in dem Camps nördlich von Paris Tausende Menschen. Sie hausen dort unter erbärmlichen Bedingungen in Zelten. Es handelt sich mehrheitlich um Männer ohne Asylperspektive, aber auch Frauen und Kinder lebten in den Zeltstädten.

Frankreichs Innenminister Christophe Castaner hatte erst am Mittwoch angekündigt, die illegalen Zeltstädte im Nordosten der französischen Hauptstadt noch vor der Ende des Jahres zu räumen. Frankreichs Regierung hatte nach einem Ministerausschuss verschiedene Maßnahmen im Bereich Einwanderungspolitik bekanntgegeben und den Kurs verschärft.

So soll Asylbewerbern erst nach drei Monaten Zugang zum allgemeinen Gesundheitssystem gewährt werden. Außerdem soll schneller abgeschoben werden, die Bearbeitungszeit der Asylanträge soll verkürzt werden. Premierminister Édouard Philippe sprach davon, dass es ein Gleichgewicht zwischen „Rechten und Pflichten“ bei der Migration geben müsse.

Camps entstehen nach Räumung schnell neu

Gerade im Norden von Paris gibt es zahlreiche illegale Zeltstädte. Sie wurden schon mehrfach geräumt – wenige Wochen später entstanden aber immer wieder neue Camps. Was mit den Menschen nach der Räumung nun passieren wird, ist unklar.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben