Flüchtlinge in Griechenland: Richter verbietet TV-Beitrag

Weil die Sendung Ermittlungen erschwere, hat ein griechischer Richter die Ausstrahlung eines TV-Beitrag über tote Flüchtlinge untersagt. Mega TV will trotzdem senden.

Flüchtlinge in Griechenland. Bild: reuters

ATHEN ap | Ein Richter in Griechenland hat einem privaten TV-Sender die Ausstrahlung eines Investigativ-Berichts über den Untergang eines Flüchtlingsboots untersagt. Die Sendung könnte laufenden Ermittlungen zum Vorfall untergraben, hieß es am Donnerstag in der Urteilsbegründung.

Der betroffene Sender Mega TV kritisierte den Richterspruch als Akt der Zensur und kündigte an, den Beitrag wie geplant in der kommenden Woche in einer Episode der beliebten Sendung „Protagonisten“ zeigen zu wollen.

Reporter müssten nicht erst eine richterliche Genehmigung einholen, um berichten zu können, fügte Moderator Stavros Theodorakis hinzu.

In dem TV-Beitrag geht es um die Havarie eines Flüchtlingsboots am 20 Januar, bei der im Mittelmeer mindestens zwölf Menschen ums Leben kamen. Überlebende Migranten warfen den griechischen Behörden vor, ihr Boot mit Gewalt in die Türkei zurückgeschleppt versucht zu haben. Zudem habe die Küstenwache bewusst Rettungsaktionen verhindert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben